Wo sit­zen die schlimms­ten Cyber-Spio­ne auf der Welt? In Chi­na, Russ­land oder den USA?

Seit eini­gen Wochen wabert es bei uns durch die Pres­se — unre­flek­tiert, undurch­dacht und popu­lis­tisch. Die bösen Chi­ne­sen spä­hen unse­re lie­ben Freun­de, die tol­len Ame­ri­ka­ner aus! Skan­dal! Wie schlimm ist das denn? John Ker­ry, der smar­te ame­ri­ka­ni­sche Außen­mi­nis­ter beschwert sich welt­weit über die bösen Chi­ne­sen und wir dum­men Deut­schen (ver­tre­ten durch unse­re noch düm­me­ren Poli­ti­ker) beten die­ses Man­tra gebets­müh­len­ar­tig nach.

Par­al­lel poppt ein neu­es The­ma auf. Die USA steu­ern ihre rechts­wid­ri­gen Kil­ler-Droh­nen­ein­sat­ze, die auch von der ame­ri­ka­ni­schen Ver­fas­sung nicht gedeckt sind, über ihre Stütz­punk­te in Deutsch­land. Der deut­sche Michel, ver­tre­ten durch unse­ren dep­per­ten Außen­mi­nis­ter von der über­flüs­si­gen Yup­pie­par­tei, nimmt dies mit ent­schie­de­nem Ach­sel­zu­cken zur Kennt­nis bei einem Tref­fen mit sei­nem ame­ri­ka­ni­schen Kol­le­gen und meint nur er habe …

… kei­ne Hin­wei­se dar­auf, dass die­se Vor­wür­fe der Wahr­heit entsprechen.

n‑tv bringt es auf den grif­fi­gen Nen­ner Ker­ry schweigt, Wes­ter­wel­le will nichts wis­sen. Sehr ein­leuch­tend, denn ansons­ten wür­de sich unser famo­ser Außen­mi­nis­ter zum Mit­tä­ter und straf­bar machen.

Wobei — so schlimm wäre dies doch wirk­lich nicht mehr. Ein paar ver­meint­li­che Ter­ro­ris­ten jagen ist doch immer noch wesent­lich weni­ger skan­da­lös als den Ame­ri­ka­nern im Rah­men des Eche­lon-Pro­gramms unbe­schränk­ten Zugriff auf die mobi­le Kom­mu­ni­ka­ti­on in Deutsch­land zu gewäh­ren, dies ist ein viel grö­ße­rer Skan­dal, der tag­täg­lich hier­zu­lan­de stattfindet.

Die Bun­des­re­gie­rung weiss sehr wohl, dass die Ame­ri­ka­ner alles ande­re als unse­re bes­ten Freun­de sind. Des­halb wird die vom ame­ri­ka­ni­schen Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­ri­um zuge­las­se­ne und zer­ti­fi­zier­te Black­Ber­ry-10-Tech­no­lo­gie auch nie­mals deut­sche Geheim­nis­trä­ger errei­chen — allem Mar­ke­ting-Geschrei eines ‘Secu­ri­ty-Anbie­ters’ zum Trotz. Denn Sicher­heit und ame­ri­ka­ni­sche Tech­no­lo­gien bzw. von den USA zer­ti­fi­zier­te Tech­no­lo­gien ste­hen nicht nur in einem Kon­flikt. Nein, Sicher­heit und ame­ri­ka­ni­sche Tech­no­lo­gien schlie­ßen sich im Kern kom­plett aus. Auch dies wis­sen die ver­ant­wort­li­chen deut­schen Poli­ti­ker — und tun nichts.

Denn basie­rend auf den Fak­ten ist es an der Zeit die Ame­ri­ka­ner nach Hau­se zu schi­cken — kein ande­res Land spio­niert Deutsch­land mehr aus als die USA, was für Sicher­heits­ex­per­ten ein offe­nes Geheim­nis ist. Es ist an der Zeit, dass die Ame­ri­ka­ner den Schritt von Spio­nen zu Freun­den gehen, wobei unse­re Poli­ti­ker den USA durch die Kün­di­gung der Sta­tio­nie­rungs­ver­trä­ge für ame­ri­ka­ni­sche Trup­pen am ein­drucks­volls­ten hel­fen könn­ten. Zumin­dest aber könn­ten sie die Ame­ri­ka­ner für ihre per­ma­nen­te und inak­zep­ta­ble Spio­na­ge an den Pran­ger stellen.

Denn die Welt des Jah­res 2013 ist mul­ti­po­lar und folgt schon lan­ge nicht mehr dem Grund­mus­ter die Guten im Wes­ten, die Bösen im Osten. Das Gegen­teil ist mitt­ler­wei­le eher Rea­li­tät, was auch tag­täg­lich von den Exper­ten von Arbor Net­works nach­ge­wie­sen wird.

Um Miss­ver­ständ­nis­se zu ver­mei­den: Arbor Net­works ist ein ame­ri­ka­ni­sches Unter­neh­men, dass tag­täg­lich die Bedro­hung im Inter­net misst und (noch?) durch den die ‘free­dom of speech’ (Mei­nungs­frei­heit) regeln­den Ver­fas­sungs­zu­satz zur ame­ri­ka­ni­schen Ver­fas­sung geschützt ist.

Immer­hin hat dies der Kon­troll­freak Oba­ma, des­sen dra­ma­ti­sche Ein­schrän­kung der Bür­ger­rech­te hier­zu­lan­de nicht wahr­ge­nom­men wird und die nichts an sei­nem völ­lig unbe­rech­tig­ten libe­ra­len Image ver­än­dert hat, noch nicht unter­bin­den kön­nen. Die Ver­rück­ten der Tea­par­ty behan­deln Leu­te wie die von Arbor Net­works schon heu­te wie Schwer­kri­mi­nel­le — die Wahr­heit war in den USA noch nie rich­tig populär.

Was macht Arbor Net­works nun? Die Fir­ma misst tag­täg­lich die glo­ba­le Bedro­hung im Inter­net, die Dar­stel­lung des exak­ten Kon­zepts sprengt den Rah­men die­ses Bei­tra­ges und kann auf der Web­sei­te von Arbor Net­works im Bereich der Erklä­rung von ATLAS (Acti­ve Thre­at Level Ana­ly­sis Sys­tem) nach­ge­le­sen wer­den. Für mich ist der regel­mä­ßi­ge, teil­wei­se täg­li­che Blick auf die Bedro­hungs­vek­to­ren zur Rou­ti­ne gewor­den und seit vie­len Jah­ren gibt es einen abso­lut domi­nan­ten Her­kunfts­ort aller Bedro­hun­gen im Inter­net — die USA.

Die Moment­auf­nah­me vom 05.06.13, die ich oben im Bei­trag ver­linkt habe, gibt einen ein­deu­ti­gen Schwer­punkt für die Bedro­hun­gen (der Frei­heit) aus dem Inter­net an — die USA. 68,5% aller Bedro­hun­gen kamen am 05.06.2013 aus den USA und noch ein­mal 10,7% aus Süd­ko­rea. Das böse, böse Chi­na steu­er­te an die­sem Tag nur 5,6% bei und das auch so böse Russ­land lag bei 1,3%. Die­se Wer­te sind sogar noch posi­tiv nied­rig für die USA, ich habe in der Ver­gan­gen­heit schon Wer­te um die 80% gesehen.

Wer nach Kennt­nis die­ser objek­ti­ven Fak­ten noch das Mär­chen von den guten Ame­ri­ka­nern und den bösen Chi­ne­sen und Rus­sen glaubt, ist sel­ber Schuld. Ich hof­fe, dass die­ser Bei­trag eini­gen Leser(inne)n die Augen öff­net. Des­halb: Soft­ware aus den USA ist immer gefähr­lich, da regel­mä­ßig unsi­cher. Für die Bear­bei­tung sicher­heits­kri­ti­scher Daten und Pro­zes­se soll­te man — wann immer mög­lich — kei­ne ame­ri­ka­ni­schen Pro­duk­te ein­set­zen. Für die Bear­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten ist der Ein­satz in den meis­ten Fäl­len schlicht illegal.

Ich ken­ne kaum ein Sze­na­rio, wo dies nicht mög­lich ist. Die Ame­ri­ka­ner pro­pa­gie­ren über­all im Land laut und klar: „Buy ame­ri­can!”. Es ist an der Zeit, dass auch wir laut und ver­nehm­lich for­dern: „Kauft euro­pä­isch!” Denn das ist siche­rer. Zumin­dest, wenn das Ange­bot nicht aus Groß­bri­tan­ni­en kommt, wo es eine aus Sicher­heits­per­spek­ti­ve nicht akzep­ta­ble enge Zusam­men­ar­beit mit und Unter­stüt­zung der USA gibt, 2,6% bei ATLAS zei­gen dies auch.

Wenn Sie ande­re Fra­gen zu sicher­heits­re­le­van­ten Aspek­ten der Mobi­li­tät haben, machen Sie es wie vie­le ande­re Unter­neh­men und Orga­ni­sa­tio­nen und las­sen sich von uns bera­ten. Der Arti­kel gefällt Ihnen? Dann gefällt er ver­mut­lich auch Ihren Goog­le-Kon­tak­ten, Twit­ter-Fol­lo­wern und Face­book-Freun­den. Wir freu­en uns über jede Emp­feh­lung und sagen Dan­ke dafür.

PS:

Gera­de als ich die­sen Arti­kel fer­tig geschrie­ben hat­te sehe ich heu­te früh, dass Glenn Green­wald im Guar­di­an einen wei­te­ren NSA-Skan­dal exclu­siv auf­deckt. Im Bei­trag NSA collec­ting pho­ne records of mil­li­ons of Ame­ri­cans dai­ly — reve­a­led ver­öf­fent­licht er eine streng gehei­me gericht­li­che Ver­fü­gung des For­eign Intel­li­gence Sur­veil­lan­ce Courts, die Veri­zon, den größ­ten ame­ri­ka­ni­schen Netz­be­trei­ber, ver­pflich­tet, alle welt­wei­ten Ver­bin­dungs­da­ten von Veri­zon-Kun­den an die NSA auszuliefern!

Das ist die tota­le Kon­trol­le der Ame­ri­ka­ner, die NSA über­bie­tet schon seit lan­gem die Kon­troll­me­cha­nis­men von Gesta­po und Reichs­si­cher­heits­haupt­amt um Licht­jah­re. Für die jün­ge­ren Leser: Gesta­po und Reichs­si­cher­heits­haupt­amt waren zen­tra­le Behör­den der tota­len Über­wa­chung Deutsch­lands und der besetz­ten Län­der in den Jah­ren des Nazi-Ter­rors. Die tota­le Kon­trol­le der Welt durch die NSA läßt die Kon­trol­len der Nazis als win­zig klein erscheinen.

Anders aus­ge­drückt: Die der­zei­ti­ge ame­ri­ka­ni­sche Poli­tik ist nicht weni­ger gefähr­lich als es die Nazis (und ande­re tota­li­tä­re Regimes) in der Geschich­te der Mensch­heit waren. Denn im 21. Jahr­hun­dert geht die Macht auf die­ser Welt zuerst von den Infor­ma­tio­nen aus. Und genau dies haben die Ame­ri­ka­ner per­fekt ver­stan­den. Weh­ren wir uns!

Ich wer­de Glenn Greenwald’s Arti­kel und das gele­ak­te Doku­ment noch aus­führ­lich besprechen.


Ande­re inter­es­san­te Beiträge:
12.09.12 San Fran­cis­co: iOS 6 und Mobi­le Device Manage­ment (MDM) = Ver­läss­lich­keit
Heu­te abend um 19.00 ist es wie­der ein­mal so weit — Mil­lio­nen Tech Geeks und Apple Fans schau­en per Live Stream nach San Fran­cis­co, wo Apple in das Yer­ba Buena Cen­ter for the Arts zum Event „It’s almost here” ein­ge­la­den hat. Hun­der­te Live-Streams wer­den von die­sem Ereig­nis berich­ten und Sie wer­den b…
Secu­re­View — schon wie­der ein neu­es Fea­ture für unse­re Lösung zum Mobi­le Device Manage­ment (MDM) von datomo
Heu­te haben wir ein wei­te­res mäch­ti­ges Fea­ture für datomo Device Manage­ment, unse­re viel­sei­ti­ge MDM-Lösung frei­ge­ge­ben und dazu auch eine Pres­se­mit­tei­lung ver­öf­fent­licht in unse­rer Pres­se­box. Was bringt dem Anwen­der Secu­re­View? Secu­re­View stellt sicher, dass Doku­men­te auf mobi­len End­ge­rä­ten sicher …
datomo Mobi­le Device Manage­ment (MDM) in der Schweiz von der Uni­sys (Schweiz) AG
datomo Mobi­le Device Manage­ment wird immer stär­ker auch in der Schweiz nach­ge­fragt. Vor die­sem Hin­ter­grund war unse­re bis­he­ri­ge Bedie­nung des Schwei­zer Mark­tes von Deutsch­land aus nicht opti­mal. Ande­rer­seits sind unse­re Erwar­tun­gen an Part­ner hoch, denn datomo MDM ist im Gegen­satz zu ande­ren MDM-Lös…
datomo Mobi­le Device Manage­ment (MDM) 3.11.6 — Ver­bes­se­rung für Sam­sung-Android
Kei­ne 10 Tage sind ver­gan­gen und schon kommt das nächs­te Update für datomo Mobi­le Device Manage­ment! Die­ses Mal ein ganz klei­nes, aber für vie­le Anwen­der doch sehr wich­ti­ges. Wir hat­ten für die Ver­si­on 3.11.5 ein ganz wesent­li­ches Fea­ture für Betrei­ber von Sam­sung Android-End­ge­rä­ten nicht zeitgerec…
BYOD — Größ­te Arti­kel­samm­lung über Bring Your Own Device mit 70 Bei­trä­gen aktua­li­siert — jetzt ein­fach anfor­dern!
Ein The­men­schwer­punkt in unse­rem Blog liegt u.a. in der Auf­klä­rung rund um das The­ma Bring Your Own Device (BYOD). Mit unse­rem White­pa­per zum The­ma BYOD haben wir die Pro­ble­ma­tik von BYOD in Unter­neh­men auf 22 Sei­ten bereits aus­führ­lich dis­ku­tiert und sys­te­ma­tisch auf­ge­ar­bei­tet. Natür­lich verweisen …

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar»
  1. […] Anstoß zu die­sem Arti­kel war ein Kom­men­tar unse­res Lesers Roland zu dem oben ver­link­ten Arti­kel. Roland […]

  2. […] um die inak­zep­ta­ble Spio­nage der USA, wir berich­te­ten hier­über zuletzt im Bei­trag Wo sit­zen die schlimms­ten Cyber-​Spio­ne auf der Welt? In Chi­na, Russ­land oder den USA?, die seit ges­tern mit der Offen­le­gung des PRISM-​Pro­gramms eine neue und noch schlimmere […]

  3. Hal­lo Herr Düll,
    Wie­so soll­te Black­Ber­ry 10 nicht sicher genug sein?
    Nur auf­grund der Tat­sa­che, dass es vom ame­ri­ka­ni­schen Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­ri­um zer­ti­fi­ziert wurde?
    Soweit ich weiss unter­steht Black­Ber­ry nicht dem Patri­ot Act!?
    Von den deut­schen Behör­den wur­de es ja auch zertifiziert. 

    Mit freund­li­chen grüßen
    Roland 

    P.S. Ich habe neu­lich die Zeit gefun­den die Vide­os zur Podi­ums­dis­kus­si­on anzu­se­hen und möch­te Ihnen sagen das ich Ihre Mei­nung wei­test­ge­hend teile. 

    Und noch eine Fra­ge wie­so wer­den mei­ne Daten in die USA geschickt wenn ich hier einen Bei­trag schreibe?

    1. Hal­lo Roland,

      vie­len Dank für Ihren Kom­men­tar. Ihr Kom­men­tar hat mich zu einem eige­nen Arti­kel inspi­riert, den wir unter dem Titel Black­Berry — Ist das eine kana­di­sche Fir­ma oder eine US-​Fir­ma? ver­öf­fent­licht haben.

      Zu Ihrer Fra­ge „Und noch eine Fra­ge wie­so wer­den mei­ne Daten in die USA geschickt wenn ich hier einen Bei­trag schreibe?”:

      Dan­ke für die Fra­ge. Was mei­nen Sie genau — die Wor­d­Press-Inte­gra­ti­on oder den Spam­schutz? Abge­se­hen davon, dass das Pre­tio­so Blog auch aus den USA frei zugäng­lich ist, weil wir den Zugang nicht für die USA sper­ren, haben Sie Recht, dass ein Ersatz durch euro­päi­sche Tools Ziel sein soll­te. Wir prü­fen das.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Geben Sie bitte das Ergebnis ein: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.