Ver­füg­bar­keit und Netz­qua­li­tät von Tele­kom, Voda­fone und o2 auf der CeBIT 2012

Nach den jah­re­lan­gen schlech­ten Erfah­run­gen mit den Car­ri­ern auf der CeBIT und dem min­des­tens eben­so schlech­ten Dienst­leis­tungs­an­ge­bot der Deut­schen Mes­se AG selbst (rea­li­siert über die Tele­kom) haben wir uns die­ses Jahr brei­ter als in den Vor­jah­ren vor­be­rei­tet. Zur Bestü­ckung unse­rer Vor­füh­rin­fra­struk­tur haben wir Daten­kar­ten der Tele­kom, von Voda­fone und von o2 ein­ge­setzt. Eplus betrach­ten wir nicht als Busi­nes­s­car­ri­er, des­halb hat­ten wir kei­ne sol­chen Kar­ten dabei (o2 ist auf­grund der deso­la­ten Per­for­mance in den letz­ten 9 Mona­ten im Kern auch kein Busi­nes­s­car­ri­er mehr).

Wir haben sta­tio­när mit UMTS-Sticks aus­schließ­lich in der Hal­le 15 getes­tet, mit den Smart­pho­nes hin­ge­gen auf der gesam­ten Mes­se an allen Mes­se­ta­gen. Wir haben nicht inge­nieur­mä­ßig exakt gemes­sen son­dern ledig­lich unse­re User­ex­pe­ri­ence mit den ein­zel­nen Car­ri­ern notiert. Grob gesagt fiel uns Fol­gen­des auf:

  • Tele­kom: Vom ers­ten bis zum letz­ten Tag lücken­lo­se Per­for­mance. Schnells­te Down­loads, nie Pro­ble­me beim Tele­fo­nie­ren
  • Voda­fone: Genau­so per­fekt wie die Tele­kom von Diens­tag bis Frei­tag. Am Sams­tag erheb­lich gestört, pha­sen­wei­se unbe­nutz­bar. Man hat­te den Ein­druck, als ob am Sams­tag die zusätz­li­chen Infra­struk­tur­kom­po­nen­ten für die Mes­se abge­schal­tet wor­den waren.
  • o2: die übli­che deso­la­te Per­for­mance. Meis­tens unbe­nutz­bar. Down­loadra­ten so nied­rig, dass häu­fig kein Auf­bau von Web­sei­ten erfolg­te. Tele­fo­nie stän­dig gestört, oft unmög­lich. De fac­to unbe­nutz­bar für Vor­füh­run­gen am Mes­se­stand und Spra­che.

So hat auch die CeBIT erneut bewie­sen: Qua­li­tät ein­zu­set­zen lohnt sich — Tele­kom und Voda­fone sind mitt­ler­wei­le auch auf der CeBIT end­lich in der Lage, gute Per­for­mance abzu­lie­fern. War­um Voda­fone am Sams­tag so nach­liess, ent­zieht sich unse­rer Kennt­nis. o2 beweist erneut, dass das Netz selbst die güns­ti­gen Prei­se nicht wert ist. Es gilt der alte Grund­satz: Bil­lig gekauft ist 2x gekauft.


Ande­re inter­es­san­te Bei­trä­ge:
CeBIT 2012 — Vor­trags­rei­he zu Mobi­le Device Manage­ment (MDM) — Pre­tio­so lädt ein
Wir freu­en uns, dass uns das Pro­jekt­zen­trum Han­no­ver IT zu einer Vor­trags­rei­he zum The­ma Mobi­le Device Manage­ment (MDM) anläß­lich der CeBIT 2012 ein­ge­la­den hat, was unse­re Posi­ti­on als Anbie­ter von Lösun­gen und Kon­zep­ten für Mobi­le Device Manage­ment (MDM) unter­mau­ert. Wir beleuch­ten in die­sen Vortr…
IBM stellt fest: Bring Your Own Device (BYOD) spart kei­ne Kos­ten und erhöht den Auf­wand
Abseits des gan­zen Pul­ver­rau­ches der Befür­wor­ter von Bring Your Own Device-Kon­zep­ten hilft immer wie­der ein­mal ein Blick auf die Rea­li­tät. IBM hat im Jahr 2010 die Nut­zung pri­va­ter End­ge­rä­te zum Zugriff auf die Unter­neh­mensin­fra­struk­tur frei­ge­ge­ben und hat mitt­ler­wei­le genü­gend Erfah­run­gen gesam­melt…
MDM-Essen­ti­als — Mobi­le Device Manage­ment: Wie macht man einen Ver­gleich?
Ich wer­de immer wie­der gefragt, wie man am bes­ten Mobi­le Device Manage­ment Sys­te­me ver­glei­chen kann. Die ein­fa­che und ehr­li­che Ant­wort lau­tet: indem man sich die Zeit nimmt, eini­ge Sys­te­me selbst zu ver­glei­chen. Die Beto­nung liegt auf selbst! Denn kaum ein Markt ist intrans­pa­ren­ter und dyna­mi­scher a…
Bring Your Own Device (BYOD) — Auch das Insti­tut für IT-Recht sieht vie­le Pro­ble­me bei Daten­schutz und tech­ni­scher Umset­zung
Bring Your Own Device (BYOD) ist in aller Mun­de, des­halb schrei­be ich auch in die­sem Blog immer wie­der dar­über, denn es gibt auf allen Sei­ten — Anbie­ter, Fir­men und Mit­ar­bei­ter vie­le Fra­gen und häu­fig gro­ße Unklar­heit zu die­sem The­ma. Heu­te bin ich auf einen Arti­kel des Insti­tuts für IT-Recht aus…
datomo Mobi­le Device Manage­ment (MDM) 3.11.6 — Ver­bes­se­rung für Sam­sung-Andro­id
Kei­ne 10 Tage sind ver­gan­gen und schon kommt das nächs­te Update für datomo Mobi­le Device Manage­ment! Die­ses Mal ein ganz klei­nes, aber für vie­le Anwen­der doch sehr wich­ti­ges. Wir hat­ten für die Ver­si­on 3.11.5 ein ganz wesent­li­ches Fea­ture für Betrei­ber von Sam­sung Andro­id-End­ge­rä­ten nicht zeit­ge­rec…

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar»
  1. Was bistn du fürn Intel­li­genz­bol­zen?!

    in der Spit­ze über 13 MBit/​s net­to(!) pro­blem­los. Und das mit einem Stick, der “ledig­lich” MIMO mit 28MBit/​s in der Spit­ze kann.”

    Wenn der 28 kann ist 13 ja nicht mal die Hälf­te, wär dumm wenn das nicht gehen wür­de?! Leu­te gibs.

    Greetz

  2. Ich habe die glei­chen Erfah­run­gen gemacht. Mit O2 auf dem Smart­pho­ne war sowohl bei mir, wie auch bei mei­nem Kol­le­gen nichts zu machen. Daten­über­tra­gung bis auf Aus­nah­men qua­si unmög­lich, Tele­fo­nie war im UMTS-Netz mas­siv gestört und im GSM-Netz stark gestört.
    Zeit­gleich lie­fen bei Voda­fone Daten­über­tra­gun­gen im UMTS-Netz via HSPA+ mit min­des­tens 5, meist jedoch 8 und in der Spit­ze über 13 MBit/​s net­to(!) pro­blem­los. Und das mit einem Stick, der „ledig­lich” MIMO mit 28MBit/​s in der Spit­ze kann.

    Hin­zu kommt die auch im All­tag auf dem ehe­ma­li­gen Welt­aus­stel­lungs­ge­län­de (direkt neben­an) sehr schlech­te In-House-Ver­sor­gung bei O2.
    Eben­falls rächt sich, daß die GSM-Sta­tio­nen in UMTS-ver­sorg­ten Gebie­ten ledig­lich GPRS anbie­ten und so ein aus­wei­chen nicht prak­ti­ka­bel ist. Gera­de inner­halb von mit UMTS schlecht ver­sorg­ten Gebäu­den ist näm­lich häu­fig eigent­lich noch aus­rei­chen­der GSM-Emp­fang gege­ben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Geben Sie bitte das Ergebnis ein: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.