NSA-Skan­dal und Data­ga­te — Was ist dar­an neu?

Schau­en Sie sich doch ein­mal den Spie­gel-Titel hier an. Da nimmt sich der Spie­gel end­lich ein­mal das Titel­bild um es gezielt der NSA zu wid­men. Doch halt — was lesen wir? ‘Kopf­jä­ger Cho­mei­ni — Auf­ruf zum Mord’! Wie geht das denn? Cho­mei­ni ist doch schon lan­ge tot. Rich­tig! Sie sehen auf die Spie­gel-Aus­ga­be 08 aus 1989, eine Aus­ga­be, die noch vor der Wie­der­ver­ei­ni­gung Deutsch­lands erschien!

Wir haben den Ori­gi­nal­bei­trag im Bild ver­linkt. Lesen Sie ihn und Sie wer­den ver­ste­hen, war­um wir bei Pre­tio­so seit vie­len Jah­ren vor dem Ein­satz ame­ri­ka­ni­scher Hard­ware, Soft­ware und Dienst­leis­tun­gen war­nen, die sicher­heits­re­le­vant sind. Schon vor rund 25 Jah­ren!!! brach­te der Spie­gel die Bedro­hung sehr gut ver­ständ­lich auf den Punkt:

Die abge­schirm­ten Anla­gen sind Kno­ten­punk­te eines unsicht­ba­ren Net­zes, das die Bun­des­re­pu­blik und den gesam­ten Erd­ball umspannt. Ame­ri­kas geheims­ter Geheim­dienst, die Natio­nal Secu­ri­ty Agen­cy (NSA), lauscht welt­weit und rund um die Uhr, ganz beson­ders in der Bun­des­re­pu­blik.

Von alli­ier­ten Son­der­rech­ten ermäch­tigt und durch Geset­ze geschützt, von all­zeit schuß­be­rei­ten Sicher­heits­kräf­ten bewacht, von kame­ra­be­stück­ten Sta­chel­draht­zäu­nen und elek­tro­ni­schen Schutz­schil­den umhüllt, hat sich die NSA zu einer Mons­ter­or­ga­ni­sa­ti­on ent­wi­ckelt, die in einem poli­ti­schen Vaku­um weit­ge­hend nach eige­nem Gut­dün­ken ope­riert.

Nie­mals zuvor in der Geschich­te der Mensch­heit hat irgend­ei­ne Macht der Erde Ver­gleich­ba­res zustan­de gebracht — Lausch­an­grif­fe rund um die Erde. Was Prä­si­den­ten oder Minis­ter in Kabi­netts­sit­zun­gen reden, was in Königs­häu­sern oder auf Vor­stands­eta­gen gespro­chen wird, ob Gene­ra­le sau­fen oder Bot­schaf­ter fremd­ge­hen, alles auf Band: Die Ver­trau­lich­keit des Wor­tes ist auf­ge­ho­ben, die Pri­vat­sphä­re ver­letzt.

Inso­fern erschüt­tert mich an dem augen­blick­li­chen Data­ga­te am meis­ten, dass nahe­zu alle deut­schen Poli­ti­ker die Bevöl­ke­rung naht- und lücken­los belü­gen. Man habe nichts gewusst, man sei über­rascht! Ich hal­te schon lan­ge wenig bis nichts von den uns regie­ren­den Poli­ti­kern, aber ich hal­te sie nicht für Voll­idio­ten. Sie hal­ten aber nach­weis­lich die Bevöl­ke­rung für Voll­idio­ten, denn sie wis­sen seit 25 Jah­ren, dass die Din­ge so sind wie sie sind. 1989 konn­te man die Ame­ri­ka­ner noch nicht aus Deutsch­land raus­schmeis­sen, da war die­ses Land noch besetzt.

2013 könn­ten wir dies pro­blem­los tun. Denn ein Land, dass einen ‘Freund’ so behan­delt wie es die USA mit Deutsch­land tun, ist kein Freund. Also soll­ten wir end­lich viel lau­ter sagen: ‘Ami go home!’ Und wenn wir schon dabei sind soll­ten wir auch gleich noch die Bri­ten mit ihrem GCHQ nach Hau­se schi­cken — das sind genau­so wenig Freun­de. Denn ein Land wie Deutsch­land muss es sich nicht gefal­len las­sen von ‘Freun­den’ über­wacht und aus­spio­niert zu wer­den. Nicht im Jahr 2013!


Ande­re inter­es­san­te Bei­trä­ge:
Mobi­le Device Manage­ment (MDM) und Bring Your Own Device (BYOD) mit Betriebs­rat und Per­so­nal­rat — Kein Pro­blem
Ein The­ma, wel­ches in vie­len Bera­tun­gen und Vor­füh­run­gen von den Ent­schei­dern immer wie­der ange­spro­chen wird, ist das ver­mu­te­te Span­nungs­feld zwi­schen MDM-Ein­füh­rung und Betriebs­rat. Oft wer­den hier Pro­ble­me gese­hen, manch­mal regel­recht erfun­den, die ich so nicht nach­voll­zie­hen kann. Im Gegen­teil. I…
Mobi­le Device Manage­ment — Vor­sicht vor US-Anbie­tern
Ein Kom­men­tar von Klaus Düll in Mobi­le Busi­ness 5.15 Die aktu­el­le Aus­ga­be von Mobi­le Busi­ness 5.15 befasst sich in einem Schwer­punkt­the­ma mit Device Manage­ment und der Fra­ge der Stand­ort­vor­tei­le deut­scher MDM-Her­stel­ler. In die­sem Zusam­men­hang erschien in die­sem Heft ein Kom­men­tar von Klaus Düll, d…
Vor­trag Bring Your Own Device (BYOD) — Wer will das über­haupt?
Ein The­ma darf bei der Aus­ein­an­der­set­zung mit Mobi­li­ty im Jahr 2013 nicht feh­len und dies ist der angeb­li­che Trend BYOD. Vor­trag 4 der von uns hier im Pre­tio­so Blog ver­öf­fent­lich­ten Vor­trä­ge adres­siert die­ses Hype-The­ma. Alle die Vor­tärage beglei­ten­den Unter­la­gen haben wir sofort nach der CeB…
IBM stellt fest: Bring Your Own Device (BYOD) spart kei­ne Kos­ten und erhöht den Auf­wand
Abseits des gan­zen Pul­ver­rau­ches der Befür­wor­ter von Bring Your Own Device-Kon­zep­ten hilft immer wie­der ein­mal ein Blick auf die Rea­li­tät. IBM hat im Jahr 2010 die Nut­zung pri­va­ter End­ge­rä­te zum Zugriff auf die Unter­neh­mens­in­fra­struk­tur frei­ge­ge­ben und hat mitt­ler­wei­le genü­gend Erfah­run­gen gesam­melt…
CeBIT 2016 Vor­trags­prä­sen­ta­tio­nen (6−10) als Down­load zum The­ma Mobi­le Device Manage­ment
Die Pre­tio­so GmbH, Anbie­ter der siche­ren und deut­schen MDM Lösung datomo MDM war mit einem Stand und mit zahl­rei­chen Vor­trä­gen rund um das The­ma Mobi­le Device Manage­ment auf der CeBIT 2016 ver­tre­ten. Klaus Düll, MDM Exper­te und Geschäfts­füh­rer der Pre­tio­so GmbH hielt auf dem Vor­trags­fo­rum des Han­nov…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Geben Sie bitte das Ergebnis ein: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.