Mobil­funk in den Ver­ei­nig­ten Ara­bi­schen Emi­ra­ten — Sam­sung hui, Black­Ber­ry pfui

Ges­tern bin ich von einer Rei­se in die Ver­ei­nig­ten Ara­bi­schen Emi­ra­te nach Deutsch­land zurück­ge­kehrt. Auch dort wird deut­scher Daten­schutz und datomo Mobi­le Device Manage­ment immer popu­lä­rer und mei­ne Rei­se dien­te dazu unse­re dor­ti­gen Part­ner zu unter­stüt­zen. Hier­bei bleibt es nicht aus, dass man sich zum einen mit der dor­ti­gen Mobil­funk­si­tua­ti­on beschäf­tigt und die Gerä­te­wel­ten und Nut­zungs­wirk­lich­keit von Smart­pho­nes und Tablets beob­ach­ten kann.

Zu Beginn der Rei­se muss­te ich fest­stel­len, dass mei­ne bis­he­ri­ge loka­le SIM-Kar­te auch mit unzäh­li­gen Ver­su­chen nicht dazu zu bewe­gen war, im von mir der­zeit benutz­ten Sam­sung Gala­xy S4 Mini ihren Dienst auf­zu­neh­men. Also such­te ich die Manar Mall in Ras el Khai­mah auf, um dort eine neue Kar­te zu erwer­ben. Der Erwerb einer Pre­paid-Kar­te in den VAE ist alles ande­re als tri­vi­al für einen Aus­län­der. Der Pro­vi­der ‘du’ ver­wei­gert dies schlicht und beim loka­len Markt­füh­rer eti­sa­lat ist es eben­falls alles ande­re als ein Spass.

Als Aus­län­der muss man sich hier­für mit sei­nem Pass regis­trie­ren und dann einen ca. 45 minü­ti­gen Regis­trie­rungs­pro­zess über sich erge­hen las­sen. Für die SIM-Kar­te darf man dann 40 Dir­ham (ca. 8,40 €) berap­pen, die Kar­te hat dann kein Gut­ha­ben und eti­sa­lat ver­kauft sin­ni­ger­wei­se kei­ne Auf­la­dun­gen! Cool gemacht! Aller­dings kriegt man Auf­la­de­kar­ten an jeder Ecke. 1 GB Daten­nut­zung im Monat kos­tet 99 Dir­ham (knapp 21 Euro).

Nach­dem mei­ne ers­te Auf­la­dung nach 2 Tagen immer noch nicht auf der Kar­te war, bat ich die eti­sa­lat-Nie­der­las­sung um Hil­fe. Tro­cke­ne Mit­tei­lung dort — da kann man nichts machen, ein­fach noch­mal ver­su­chen! Also noch­mals 99 Dir­ham inves­tiert. Bis zu mei­ner Abrei­se war kei­ne der Auf­la­dun­gen auf mei­ner Kar­te ange­kom­men, 50 Euro ab ins Klo!

Coo­les Geschäfts­prin­zip, da kön­nen sogar unse­re Car­ri­er noch ler­nen! 😉

Die posi­ti­ve Sei­te des Mobil­funks in den VAE ist zwei­fels­frei, dass es eine wirk­lich sehr gute Netz­ab­de­ckung bis in die letz­ten Win­kel der Wüs­te gibt, 3G, das wirk­lich per­formt, gibt es nahe­zu über­all.

Was für Gerä­te nut­zen aber nun die Emi­ra­tis? Black­Ber­ry will der Welt ja schon seit lan­gem weis­ma­chen, dass man das Mass aller Din­ge in den VAE sei. Wir waren vor 3 Jah­ren dort auch ein­mal als Aus­stel­ler auf einer der frü­he­ren ‘Con­nect with the experts’-Veranstaltungen von Black­Ber­ry, die mit Fias­ko noch wohl­wol­lend posi­tiv beschrie­ben ist.

Das oben im Bei­trag ver­link­te Bild zeigt die Rea­li­tät. Der Black­Ber­ry Z10 wird bei Car­re­four, einer in in VAE all­ge­gen­wär­ti­gen Super­markt­ket­te für 1999 Dir­ham (415 Euro) ange­bo­ten. Berück­sich­tigt man noch die kos­ten­lo­se Hül­le ist man bei rund 395 Euro. Aber das ist noch nicht genug — man kann die Gerä­te über neun Mona­te zins­los finan­zie­ren, wie in Indi­en, wir berich­te­ten im Bei­trag Black­Berry Z10 folgt dem Play­book — Das Ver­ram­schen hat begon­nen.

Wer nun glaubt, dass dies das gan­ze Packa­ge ist, irrt. Die­se Prei­se wer­den von den Car­ri­ern auch noch mit Aktio­nen für Black­Ber­ry-Käu­fer unter­legt. Bil­li­ge sub­ven­tio­nier­te Daten­op­tio­nen sol­len Black­Ber­ry schmack­haft machen. Das gan­ze wird von einer ein­drucks­vol­len Ver­kaufs­för­de­rung für das Black­Ber­ry Q5 beglei­tet, an nahe­zu allen POS, die ich besucht habe, in diver­sen Malls in Ras el Khai­mah, Shar­jah und Dubai ein­schließ­lich der größ­ten aller Malls, der Dubai Mall, waren oft meh­re­re in rote Q5-T-Shirts geklei­de­te Ver­kaufs­för­de­rer zuge­ge­gen. Ich habe wäh­rend mei­ner vie­len Besu­che aller­dings nicht eine ein­zi­ge Bera­tung erlebt — die Gerä­te inter­es­sie­ren ein­fach nie­man­den.

Ich habe vie­le Gesprä­che über die Bedeu­tung der ver­schie­de­nen Gerä­te geführt. Die Ver­käu­fer bei Car­re­four frag­te ich, ob mit dem redu­zier­ten Preis der Z10 bes­ser ver­kauft wird. Der tro­cke­ne Kom­men­tar der bei­den Ver­käu­fer: „Selbst für 999 UAD (gut 200 Euro) kauft den nie­mand!” Und auch den Black­Ber­ry Q5 kauft nie­mand für 1500 Dir­ham (rund 310 Euro) pro­gnos­ti­zie­ren die Ver­käu­fer. Dem Gerät wird eine Markt­chan­ce im Bereich unter 500 Dir­ham (gut 100 Euro) zuge­schrie­ben — dann ist er bil­li­ger als die der­zeit für 750 Dir­ham ver­kauf­ten Cur­ves.

War­um ist das so? Meh­re­re Ver­käu­fer teil­ten mir eine inter­es­san­te Ein­schät­zung mit. Es ist kein durch­gän­gi­ger Umstieg von den bis­he­ri­gen Tas­ta­tur­ge­rä­ten mög­lich. Das Bedien­kon­zept erfor­dert ein kom­plet­tes Neu­ler­nen, vie­le Short­cuts und Tas­ta­tur­codes funk­tio­nie­ren nicht mehr. Tro­cke­ner ara­bi­scher Kom­men­tar, der mir mehr­mals gesagt wur­de — Wenn ich eh alles neu ler­nen muss, kau­fe ich mir lie­ber gleich ein Sam­sung.

Mir war die­ses Pro­blem bis­her noch nicht bewusst. Klas­se gemacht, Black­Ber­ry! War­um soll man den letz­ten treu­en Anwen­dern auch den Umstieg leicht und intui­tiv gestal­ten? Usa­bi­li­ty wird doch kom­plett über­be­wer­tet — wer ein neu­es BB Q10 oder Q5 kauft, kann doch wenigs­tens ein paar Tage ins Ler­nen inves­tie­ren!

Ein wei­te­rer Punkt fiel mir auf. Smart­pho­ne bedeu­tet für die Emi­ra­tis hoch­gra­dig Sam­sung und — man stau­ne — Nokia. Man sieht über­wie­gend Sam­sung-Gerä­te im Stra­ßen­bild, aber auch wirk­lich oft und häu­fig Lumi­as, die Emi­ra­tis mögen die Noki­as offen­kun­dig.

Die völ­li­ge Über­ra­schung traf mich dann aber im Sam­sung Flagship-Store in der Dubai Mall. Ich frag­te nach dem Sam­sung Gala­xy S4 Mini, da ich es nicht in der Aus­la­ge sah. Ich stell­te die Fra­ge gegen 17:00. Vor 17:00 ist in der Mall — gera­de wäh­rend des Rama­dan — nicht viel los. Die Ant­wort war: „Ges­tern haben wir 250 gekriegt. Die waren heu­te mit­tag alle weg. Mor­gen kom­men wie­der 250 schwar­ze und viel­leicht auch erst­mals wei­ße.” Wow! Auch wenn die Dubai Mall ein Ver­kaufs­tem­pel ist — das erscheint mir sehr viel.

Ich war sprach­los in den Flagship-Stores von Sam­sung und Nokia — die Emi­ra­tis kau­fen Gerä­te wie hier­zu­lan­de Bröt­chen gekauft wer­den — 3, 5, 7 und sogar mehr!

Eine letz­te Beob­ach­tung. Tablets sind eher unpo­pu­lär und ver­kau­fen sich nicht so gut wie Smart­pho­nes. Inso­fern hät­te in die­sem Markt der genia­le Black­Ber­ry CEO Heins sogar ein­mal Recht. Nur dumm, dass nie­mand sei­ne Gerä­te haben will — selbst nicht für Akti­ons- und Ramsch­prei­se. Sam­sung rules — für hohe Prei­se, ohne Rabat­te!


Ande­re inter­es­san­te Bei­trä­ge:
MDM Essen­ti­als — Gerä­te­aus­wahl und deren Bedeu­tung für die Kos­ten
Kos­ten spie­len in jedem Unter­neh­men eine wich­ti­ge Rol­le und inso­fern gera­ten die Kos­ten der Mobi­li­ty zuneh­mend in den Blick der Ver­ant­wort­li­chen. Bevor wir auf die Kos­ten ein­ge­hen kön­nen, müs­sen wir zunächst die bestim­men­den Fak­to­ren betrach­ten. Bis vor kur­zem war auf die­sem Feld die Welt noch ‘in …
Gefähr­lich — BYOD-Stra­te­gi­en behin­dern MDM-Ein­füh­rung in Unter­neh­men!
Eigent­lich soll­te man mei­nen, dass Fir­men, die sich mit BYOD-Stra­te­gi­en aus­ein­an­der­set­zen und die­se als sinn­vol­les Mobi­li­ty Kon­zept für ihr Unter­neh­men erach­ten, zumin­dest so ver­nünf­tig sind, par­al­lel dazu ein Mobi­le Device Manage­ment-Sys­tem zu betrei­ben oder ein­zu­rich­ten, um ihre End­ge­rä­te und die …
MDM Essen­ti­als — War­um Mobi­le Device Manage­ment mehr als der Black­Ber­ry Enter­pri­se Ser­ver (BES) kann
Ich wer­de immer wie­der gefragt, ob man eine MDM-Lösung über­haupt braucht, wenn man einen Black­Ber­ry Enter­pri­se Ser­ver ein­setzt. Die­se Fra­ge kann man nicht ein­fach mit „Ja” oder „Nein” beant­wor­ten, die kor­rek­te Ant­wort ist: „Es kommt dar­auf an …”. Wor­auf? Es kommt dar­auf an, wel­chen Level von S…
datomo Mobi­le Device Manage­ment – MDM-Allein­stel­lungs­merk­mal: Frei ska­lier­ba­re Man­dan­ten­fä­hig­keit
datomo Mobi­le Device Manage­ment kenn­zeich­net sich durch zahl­rei­che Allein­stel­lungs­merk­ma­le und hebt sich mit ver­schie­de­nen Fea­tures deut­lich von den Markt­be­glei­tern ab. Die frei ska­lier­ba­re Man­dan­ten­fä­hig­keit der Lösung sucht ihres­glei­chen. Schon ab 100 Anwen­dern kann es erfor­der­lich sein, dass ein …
MDM-Essen­ti­als — Mobi­le Device Manage­ment Aus­wahl und Ver­gleich: Glau­ben Sie weder Wer­bung noch ‘Bera­tern’
Wie­der liegt eine erfolg­rei­che Woche hin­ter uns. Wir haben mehr als hun­dert Gesprä­che zum The­ma Mobi­le Device Manage­ment und immer häu­fi­ger auch zum The­ma Mobi­le Iden­ti­ty Manage­ment geführt. Und hier­bei sind wir immer wie­der erschüt­tert wie­viel absur­de und fal­sche Infor­ma­tio­nen von der immer grö­ßer…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Geben Sie bitte das Ergebnis ein: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.