Mobi­le Device Manage­ment — Vor­sicht vor US-Anbie­tern

Ein Kom­men­tar von Klaus Düll in Mobi­le Busi­ness 5.15

Die aktu­el­le Aus­ga­be von Mobi­le Busi­ness 5.15 befasst sich in einem Schwer­punkt­the­ma mit Device Manage­ment und der Fra­ge der Stand­ort­vor­tei­le deut­scher MDM-Her­stel­ler. In die­sem Zusam­men­hang erschien in die­sem Heft ein Kom­men­tar von Klaus Düll, dem Geschäfts­füh­rer der Pre­tio­so GmbH zum The­ma der Aus­wahl eines MDM-Anbie­ters.

In dem Inter­view „Vor­sicht vor US-Anbie­tern- Kurz­kom­men­tar von Klaus Düll, Geschäfts­füh­rer der Pre­tio­so GmbH über die MDM-Anbie­ter­wahl“ betont er die Risi­ken für deut­sche Unter­neh­men, auf US-ame­ri­ka­ni­sche MDM-Anbie­ter zurück­zu­grei­fen und begrün­det die­se wie folgt:

Deut­sche Unter­neh­men müs­sen auf euro­päi­sche MDM-Anbie­ter set­zen, die garan­tiert kei­nen Bezug in die USA haben. Hin­ter­grund hier­für ist, dass US-Anbie­ter mit ihren Lösun­gen den Export Admi­nis­tra­ti­ons Regu­la­ti­ons (EAR) unter­lie­gen. In den EAR ist fest­ge­legt, dass Pro­duk­te mit Ver­schlüs­se­lun­gen grö­ßer als 56 Bit der Export­kon­trol­le unter­lie­gen. Es gibt kein US Pro­dukt mit Ver­schlüs­se­lung, das nicht der Export­kon­trol­le unter­liegt. Die Durch­füh­rung die­ser Export­kon­trol­le unter­liegt der Geheim­hal­tung, oft durch­ge­setzt durch soge­nann­te Natio­nal Secu­ri­ty Let­ter (NSL), die den NSL-Emp­fän­gern unter hoher Stra­fe ver­bie­ten, über die unter Bezug gestell­ten Maß­nah­men und Ver­fah­ren zu spre­chen. Inso­fern kann und darf kei­ne US-Fir­ma dar­über spre­chen, wie sie die EAR erfüllt, ob sie die Ver­schlüs­se­lung offen­le­gen muss­te, ob eine Back­door instal­liert wer­den muss­te usw.

Aus US-Sicht unter­lie­gen sämt­li­che ame­ri­ka­ni­sche Unter­neh­men den EAR; dies sind logi­scher­wei­se auch Töch­ter und Nie­der­las­sun­gen deut­scher und euro­päi­scher Unter­neh­men. Vor die­sem Hin­ter­grund wird die Zahl der deut­schen MDM-Anbie­ter ohne US-Bezug ver­schwin­dend klein – so gibt es deut­sche MDM-Anbie­ter, die sich ihr MDM-Sys­tem in den USA gekauft haben, und Anbie­ter, die „unter der Hau­be“ auf ame­ri­ka­ni­sche Sys­te­me auf­set­zen. Inso­fern soll­te sehr genau unter­sucht wer­den, ob der Anbie­ter wirk­lich deutsch und ohne jeden US-Bezug ist.“ 

(Klaus Düll in Mobi­le Busi­ness 5.15, Vor­sicht vor US-Anbie­tern, Sei­te 71)

Fra­gen Sie uns, wir unter­stüt­zen Sie ger­ne bei der rich­ti­gen Aus­wahl von Ihres MDM Sys­tems. Mit datomo Mobi­le Device Manage­ment sind wir einer der weni­gen deut­schen Anbie­ter ohne US-Bezug, die über­haupt Sicher­heit und Daten­schutz in ihrer MDM Lösung nach deut­schen /​euro­päi­schen Stan­dards bie­ten.

In unse­rem aus­führ­li­chen White­pa­per zum The­ma „datomo Mobi­le Device Manage­ment – Grün­de für eine deut­sche Lösung“ gehen wir detail­liert auf die­se The­ma­tik ein und erläu­tern sehr aus­führ­lich die Grün­de, die für die Wahl eines deut­schen bzw. euro­päi­schen MDM-Anbie­ters spre­chen. For­dern Sie die­ses White­pa­per hier an. Eben­so kön­nen Sie datomo MDM jeder­zeit kos­ten­los tes­ten, for­dern Sie noch heu­te eine kos­ten­lo­se Test­stel­lung an oder lesen Sie unser aus­führ­li­ches White­pa­per zum The­ma datomo Mobi­le Device Manage­ment.


Ande­re inter­es­san­te Bei­trä­ge:
Gefah­ren von Bring Your Own Device (BYOD) — Key­log­ger auf Andro­id, iPad und iPho­ne
Quel­le: You­Tube Mitt­ler­wei­le haben es die regel­mä­ßi­gen Leser erkannt — ich bin kein Freund von Bring Your Own Device (BYOD) — trotz der Tat­sa­che, dass unse­re Lösung datomo Mobi­le Device Manage­ment der­zeit eine der bes­ten Lösun­gen ist, mit dem The­ma sicher umzu­ge­hen. Und trotz der Tat­sa­che, dass…
Mobi­le Device Manage­ment (MDM) und Andro­id — Pro­ble­me kön­nen vor­pro­gram­miert sein
Andro­id gewinnt zuneh­mend an Bedeu­tung und des­halb beschäf­ti­gen sich auch Unter­neh­men stär­ker mit die­sem Betriebs­sys­tem. Auf den ers­ten Blick ist dies auch äußerst attrak­tiv, denn es gibt eine mitt­ler­wei­le unüber­schau­ba­re Anzahl von attrak­ti­ven Gerä­ten, die zudem häu­fig auch noch güns­ti­ger sind als …
datomo Mobi­le Device Manage­ment (MDM) mit Sup­port für Touch­down-Con­tai­ner — War­um?
Seit letz­tem Frei­tag als datomo Mobi­le Device Manage­ment 3.9 ver­öf­fent­licht wur­de wur­de ich mehr­fach gefragt, wie sich denn die Inte­gra­ti­on von Touch­down, einer Con­tai­ner-App für Andro­id mit der Kri­tik an Con­tai­ner-Lösun­gen hier im Blog ver­trägt, bei­spiels­wei­se im Bei­trag MDM Essen­ti­als — Gefahr f…
Die Aus­wahl von Mobi­le Device Manage­ment (MDM) — Wer in der Fir­ma soll’s wie machen?
Dass ein Unter­neh­men sei­ne mobi­le Flot­te von Gerä­ten mana­gen soll und muss ist mitt­ler­wei­le nicht mehr umstrit­ten und aner­kannt. Sehr unter­schied­lich ist aber die Her­an­ge­hens­wei­se an die­ses The­ma im Unter­neh­men. Wir erle­ben tag­täg­lich ver­schie­dens­te Situa­tio­nen und wis­sen mitt­ler­wei­le, was meis­tens …
MDM Essen­ti­als — Mobi­le Device Manage­ment muss microSD-Kar­ten mana­gen kön­nen
Das Manage­ment von microSD-Kar­ten ist ein viel­fach ver­nach­läs­sig­ter Aspekt von MDM-Sys­te­men. Vie­le Anbie­ter kön­nen dies nicht oder nicht aus­rei­chend. Es liegt auf der Hand, dass die siche­re Ver­wal­tung der in den mobi­len End­ge­rä­ten ein­ge­setz­ten microSD-Kar­ten eine zen­tra­le Auf­ga­be von einem MDM-Sys­te…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Geben Sie bitte das Ergebnis ein: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.