Mobi­le Device Manage­ment (MDM) und Sicher­heit — Die LBS-Funk­ti­on (Ortung)

Ich schrieb vor eini­gen Tagen, dass ich der­zeit in den USA bin, um unse­re MDM-Geschäf­te hier wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Wie immer gewinnt man auf einer sol­chen Rei­se vie­le Ein­drü­cke, man­che ste­chen aber oft deut­lich her­vor. Mir war schon immer klar, dass es in den USA eine grund­sätz­lich sehr posi­ti­ve Ein­stel­lung gegen­über Loca­ti­on Based Ser­vices (LBS) gibt. Mir war aller­dings bis­her nicht in der Deut­lich­keit klar, dass LBS hier als ein gro­ßer Sicher­heits­vor­teil ange­se­hen wird.

Wäh­rend in Deutsch­land bei der Vor­stel­lung von datomo Mobi­le Device Manage­ment beim Vor­stel­len der LBS-Funk­tio­nen in unse­rer Lösung immer sehr schnell gefragt wird, ob man das auch abstel­len kann (natür­lich geht das) und auf die erwar­te­ten Pro­ble­me mit dem Betriebs­rat ver­wie­sen wird, ist dies in den USA total anders. Allein die­ses Fea­ture löst oft wah­re Begeis­te­rung aus — Awe­so­me, Gre­at, Per­fect sind häu­fig genann­te Worte.

Die Ame­ri­ka­ner sehen die LBS-Funk­ti­on mit ganz ande­ren Augen als die Euro­pä­er. Wäh­rend in Euro­pa der Kon­troll­ge­dan­ke oft domi­niert und Angst vor Ein­grif­fen in die Per­sön­lich­keits­rech­te besteht ist der Fokus hier ein total ande­rer. LBS wird hier pri­mär als Schutz­funk­ti­on für den Mit­ar­bei­ter gese­hen — man weiss, wo er oder sie ist und kann im Not­fall schnell und sicher hel­fen. Dar­über hin­aus wird es als selbst­ver­ständ­lich erach­tet, dass man wäh­rend der Arbeits­zeit über­wa­chen darf, wo sich ein Mit­ar­bei­ter befindet.

Inso­fern ist datomo Mobi­le Device Manage­ment für bei­de Wel­ten per­fekt auf­ge­stellt. Wie auch bei vie­len ande­ren Funk­tio­nen kann der Anwen­der „sei­ne” Lösung cus­to­mi­zen und ist völ­lig fle­xi­bel in der Aus­ge­stal­tung, was sowohl in Euro­pa als auch in den USA als gro­ßer Vor­teil gegen­über ande­ren Kon­zep­ten ange­se­hen wird.


Ande­re inter­es­san­te Beiträge:
Bring Your Own Device (BYOD) — Das meint der Betriebs­rat dazu
Bring Your Own Device (BYOD), das von Gart­ner in die Welt gesetz­te Kon­zept, dass Mit­ar­bei­ter einer Fir­ma ihr eige­nes Mobil­te­le­fon für die Arbeit zuguns­ten der Fir­ma benut­zen dür­fen (-> der Fir­ma im kras­ses­ten Fall kos­ten­los zur Ver­fü­gung stel­len), wird natür­lich auch in unse­rem täg­li­chen Beratung…
Die größ­te Arti­kel­samm­lung über Bring Your Own Device (BYOD) – ein­fach anfor­dern!
Der regel­mä­ßi­ge Leser des Pre­tio­so-Blogs wird wis­sen, dass ein Schwer­punkt der letz­ten 12 Mona­te in die­sem Blog u.a. in der Auf­klä­rung und Infor­ma­ti­on rund um das The­ma Bring Your Own Device (BYOD) lag und auch zukünf­tig lie­gen wird. Wir haben erst kürz­lich ein neu­es White­pa­per zum Ein­satz privater …
Die Aus­wahl von Mobi­le Device Manage­ment (MDM) — Wer in der Fir­ma soll’s wie machen?
Dass ein Unter­neh­men sei­ne mobi­le Flot­te von Gerä­ten mana­gen soll und muss ist mitt­ler­wei­le nicht mehr umstrit­ten und aner­kannt. Sehr unter­schied­lich ist aber die Her­an­ge­hens­wei­se an die­ses The­ma im Unter­neh­men. Wir erle­ben tag­täg­lich ver­schie­dens­te Situa­tio­nen und wis­sen mitt­ler­wei­le, was meistens …
Gart­ner ver­öf­fent­licht Mobi­le Device Manage­ment Report 2012 mit Magic Qua­drant — Eine kri­ti­sche Sicht
Am Frei­tag war es wie­der so weit. Gart­ner ver­öf­fent­lich­te sei­ne Mei­nung zum The­ma Mobi­le Device Manage­ment und das Inter­net ist vol­ler Infor­ma­tio­nen zum neu­en Magic Qua­drant für Mobi­le Device Manage­ment. Die meis­ten der Autoren dürf­ten den Gart­ner-Report nicht gele­sen haben, es wird ein­fach dumpf de…
CeBIT 2016 Vor­trags­prä­sen­ta­ti­on (1) als Down­load: Daten­schutz und BYOD — Geht das mit MDM?
Die Pre­tio­so GmbH, die mit datomo Mobi­le Device Manage­ment als einer der füh­ren­den MDM Her­stel­ler aus Deutsch­land gilt, war im März 2016 auf der CeBIT mit einem Stand und mit zahl­rei­chen Vor­trä­gen rund um das The­ma Mobi­le Device Manage­ment ver­tre­ten. Unser Geschäfts­füh­rer Klaus Düll, Exper­te für M…

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar»
  1. Ein sehr inter­es­san­ter Bericht. Mein ert­ser Gedan­ke ging auch in die Rich­tung das man dann dem Kon­troll­wahn ande­rer aus­ge­lie­fert sein könn­te, die Pri­vat­sphä­re ange­kratzt oder sogar ein­g­schränkt wer­den könnte.
    Der Gedan­ke der Sicher­heit ist mir so noch nicht in den Sinn gekom­men, aber sehr überlegenswert.
    Man ist ja heut­zu­ta­ge sowie­so immer und über­all erreichbar.;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Geben Sie bitte das Ergebnis ein: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.