Mobi­le Device Manage­ment (MDM) und Black­Ber­ry Enter­pri­se Ser­ver (BES) — Wie passt das zusam­men?

Black­Ber­ry-Smart­pho­nes kann man mit eini­gen MDM-Sys­te­men mana­gen. Es kommt ein Stück Soft­ware, ein Agent, auf das End­ge­rät und ab die­sem Zeit­punkt kann auch jedes die­ser Black­Ber­ry-Smart­pho­nes aus der MDM-Lösung her­aus gema­na­ged wer­den. Dies ist eine inter­es­san­te Lösung für all die Anwen­der, die kei­nen Black­Ber­ry Enter­pri­se Ser­ver (Express) (BES-(Express)) betrei­ben (wol­len). Man hat dann die Mög­lich­kei­ten, die mit der Nut­zung des Black­Ber­ry Inter­net Ser­vice (BIS) ein­her­ge­hen und für man­ches Sze­na­rio kann dies eine gute Lösung sein. Aller­dings erhält man auf die­sem Weg kei­ne mit der BES-Inte­gra­ti­on ver­gleich­ba­re PIM-Funk­tio­na­li­tät und man kann eben­falls nicht die Poli­cy-Sze­na­ri­en einer BES-Inte­gra­ti­on nut­zen, was bei einer guten MDM-Lösung aller­dings kei­ne Nach­tei­le berei­tet.

Das häu­figs­te Sze­na­rio einer BES-Inte­gra­ti­on tritt bei den Anwen­dern auf, die schon jah­re­lang die Black­Ber­ry-Lösung ein­set­zen und lan­ge Zeit erfolg­reich die Ver­wen­dung ande­rer Gerä­te­ty­pen ver­bo­ten oder ver­hin­dert haben. Aber auch bei die­sen Anwen­dern klop­fen immer mehr Nut­zer an, die ein Android, iOS oder sons­ti­ges Gerät ver­wen­den wol­len. Hier gibt es nun wenig Sinn neben dem Black­Ber­ry Enter­pri­se Ser­ver eine eigen­stän­di­ge MDM-Struk­tur für ande­re Gerä­te auf­zu­bau­en, da dies im Kern oft mehr als dop­pel­ten Auf­wand ver­ur­sacht.

Inso­fern muss ein Mobi­le Device Manage­ment-Sys­tem für Black­Ber­ry-Anwen­der über die Fähig­keit ver­fü­gen, den BES oder den BES-Express des Anwen­ders naht­los in die MDM-Lösung zu inte­grie­ren und aus der MDM-Lösung her­aus den BES zu mana­gen. Und die­se Funk­tio­na­li­tät soll­te sowohl als gehos­te­te Lösung wie auch als Onsite-Lösung mit Instal­la­ti­on in der Infra­struk­tur des Anwen­ders ver­füg­bar sein. Wenn man nun im Markt nach sol­chen Lösun­gen sucht, stellt man sehr schnell fest, dass die meis­ten Anbie­ter eine der­ar­ti­ge Black­Ber­ry-Inte­gra­ti­on nicht bie­ten. Eine Aus­nah­me hier­von ist datomo Mobi­le Device Manage­ment. datomo MDM kann alle aktu­el­len Black­Ber­ry Enter­pri­se Ser­ver sowohl in der gehos­te­ten Lösung als auch bei der in der Kun­den­in­fra­struk­tur instal­lier­ten Lösung naht­los inte­grie­ren und bie­tet damit eine deut­li­che Ver­ein­fa­chung der Admi­nis­tra­ti­on mobi­ler Gerä­te­land­schaf­ten mit kom­plet­ter BES-Inte­gra­ti­on.

Wie wird die Inte­gra­ti­on nun sicher­ge­stellt? Neben dem eigent­li­chen datomo MDM-Ser­ver, der bei Onsite-Instal­la­tio­nen dem Anwen­der als fer­ti­ges VMware-Image bereit­ge­stellt wird, erhält der Anwen­der eine zwei­te Infra­struk­tur­kom­po­nen­te, den BES-Adap­ter. Der BES-Adap­ter ist ein zwei­ter eigen­stän­di­ger Ser­ver, der eben­falls als VMware-Image bereit­ge­stellt wird, genau­so­gut aber auch auf einem Ser­ver des Anwen­ders instal­liert wer­den kann. Der BES-Adap­ter über­nimmt die lücken­lo­se Inte­gra­ti­on der BES-Infra­struk­tur in das MDM-Sys­tem, so dass die Admi­nis­tra­ti­on aller mobi­len End­ge­rä­te aus­schließ­lich über die Kon­so­le des MDM-Sys­tems erfol­gen kann, was zu deut­li­chen Erleich­te­run­gen in der Admi­nis­tra­ti­on und einer dras­ti­schen Sen­kung des Auf­wan­des führt. Der wesent­li­che und wich­ti­ge Unter­schied zu ande­ren Kon­zep­ten besteht dar­in, dass es sich bei der Inte­gra­ti­on über den BES-Adap­ter nicht nur um einen lesen­den Zugriff han­delt. Der BES wird über den BES-Adap­ter aus der MDM-Lösung direkt gema­na­ged.

Wir wer­den oft gefragt, was die­se Kom­po­nen­te kos­tet. Der BES-Adap­ter kos­tet nichts extra und folgt damit der Phi­lo­so­phie von datomo Mobi­le Device Manage­ment „Ein Preis für alles!”. Kei­ne Extra-Kos­ten für LDAP-Inte­gra­ti­on, kei­ne Extra­kos­ten für Self-Ser­vice-Modu­le, kei­ne Extra­kos­ten für Web­Ser­vices, kei­ne Extra­kos­ten für den BES-Adap­ter, kei­ne Extra­kos­ten für Remo­te­steue­rung der End­ge­rä­te und kei­ne Extra­kos­ten für vie­le ande­re vor­han­de­ne und zukünf­ti­ge neue Funk­tio­nen. Das ein­zi­ge, was man bei einem datomo MDM sepa­rat erwer­ben kann, ist die Funk­ti­on „Bil­ling Modul”, was im Kern eine eigen­stän­di­ge Lösung zur Kon­trol­le der Mobil­funk­kos­ten ist. Eine sol­che Lösung hat nichts mit klas­si­schem MDM zu tun und wird bei man­chen Anwen­dern schon mit ande­ren Lösun­gen abge­bil­det, inso­fern ist es vom MDM-Sys­tem preis­lich getrennt.

Manch einer wird nun den­ken, dass Black­Ber­ry Mobi­le Fusi­on doch eine Alter­na­ti­ve für ihn oder sie sein kann. Wer das denkt, soll es gern aus­pro­bie­ren und die Lösung direkt mit datomo MDM ver­glei­chen! Abge­se­hen davon, dass Black­Ber­ry Mobi­le Fusi­on vie­le Funk­tio­na­li­tä­ten, die datomo Mobi­le Device Manage­ment bie­tet, nicht bie­tet, soll­te bei einem Mobi­le Device Manage­ment Sys­tem auch berück­sich­tigt wer­den, in wel­cher Geschwin­dig­keit der Her­stel­ler auf Ver­än­de­run­gen am Markt reagiert und die­se in sei­ne Soft­ware inte­griert. Und in die­sem wich­ti­gen Punkt ist uns als jah­re­lan­gem Black­Ber­ry-Anwen­der RIM in der Ver­gan­gen­heit nie­mals mit guter Geschwin­dig­keit auf­ge­fal­len. Hin­zu kommt, dass zwi­schen der Ankün­di­gung von Lösun­gen und deren Ver­füg­bar­keit oft vie­le Mona­te, teil­wei­se Jah­re lagen. RIM ist uns lei­der auch noch nie durch schnel­le Updatezy­klen und rasche Reak­ti­on auf Pro­ble­me auf­ge­fal­len. Ob die­ses Ver­hal­ten zu dem sich sehr schnell ent­wi­ckeln­den Markt mobi­ler End­ge­rä­te gut passt, muss ein Anwen­der für sich selbst ent­schei­den.

Die Pro­dukt­ent­wick­lung bei datomo Mobi­le Device Manage­ment geht einen ande­ren Weg. Am Mitt­woch wird die neue Ver­si­on 3.7.0 ver­öf­fent­licht, was dann das fünf­te Update inner­halb von 6 Wochen sein wird. Ein Sys­tem für Mobi­le Device Manage­ment bedarf stän­di­ger Wei­ter­ent­wick­lung, Anpas­sun­gen und Pfle­ge, was bei datomo MDM Tag für Tag und Woche für Woche unter Beweis gestellt wird. Wir hören den Anwen­dern zu und ler­nen jeden Tag aus den Wün­schen und Anfra­gen, was dann — oft sehr schnell — zu neu­en Funk­tio­na­li­tä­ten und Fea­tures führt. Last, but not least: datomo Mobi­le Device Manage­ment ist euro­päi­sche Soft­ware, die euro­päi­schen Daten­schutz­ge­set­zen ent­spricht. War­um das für immer mehr Anwen­der einer der wich­tigs­ten Ent­schei­dungs­grün­de ist, lesen Sie im Bei­trag Mobi­le Device Manage­ment (MDM) – Sicher­heit kann nur aus Euro­pa kom­men. Test­stel­lun­gen kön­nen Sie hier kos­ten­los anfor­dern.


Ande­re inter­es­san­te Bei­trä­ge:
Mobi­le Device Manage­ment (MDM) tes­ten und ver­glei­chen — Wo ist der Ver­gleichs­test?
Wir wer­den immer wie­der gefragt, war­um man nir­gends Ver­gleichs­tests zum The­ma Mobi­le Device Manage­ment (MDM) fin­det. Die Ant­wort ist recht ein­fach. Im Gegen­satz zu einem Smart­pho­ne oder einem Messaging-Sys­tem, wel­che man mit gerin­gem Auf­wand tes­ten und ver­glei­chen kann (auch wenn die Mehr­zahl der vo…
MDM-Essen­ti­als — Mobi­le Device Manage­ment (MDM) kos­ten­los? Die Bedeu­tung von Open Source für MDM
Gele­gent­lich wer­de ich gefragt, ob es kos­ten­lo­se oder Open Source MDM-Sys­te­me gibt. Hin­sicht­lich der Fra­ge nach kos­ten­lo­sem Mobi­le Device Manage­ment ist mei­ne Ant­wort stets eine ein­fa­che Gegen­fra­ge: „Arbei­ten Sie kos­ten­los?” Damit ist die Fra­ge für die meis­ten beant­wor­tet. Denn kein Her­stel­ler und D…
Das Mobi­le Busi­ness Solu­ti­ons Forum auf der CeBIT 2013 — Vor­trä­ge von Pre­tio­so zu Mobi­li­ty Stra­te­gie, Mobi­le Device Manage­ment (MDM) und Bri…
Die CeBIT hat die gro­ße Bedeu­tung von Busi­ness Mobi­li­ty erkannt und adres­siert in die­sem Jahr das The­ma erst­mals mit einem gro­ßen und eigen­stän­di­gen Aus­stel­lungs­be­reich. Das Mobi­le Busi­ness Solu­ti­on Forum ist ein eigen­stän­di­ger Bereich im CeBIT-Pro-Bereich der CeBIT in der Hal­le 6. Wir freu­en uns, …
Bring Your Own Device (BYOD) ver­ur­sacht Pro­ble­me — Das merkt jetzt sogar Gart­ner!
Gera­de habe ich mit Schmun­zeln einen Bei­trag von Nico­las Zeit­ler auf cio​.de gele­sen. Zeit­ler schreibt im Bei­trag Pri­va­te Tablets in Fir­men — Ver­steck­te Kos­ten bei Bring Your Own Device über ein Webi­nar von Gartner’s David A. Wil­lis, in dem Wil­lis hin­sicht­lich BYOD zurück­ge­ru­dert sei und den Erkenn…
Bring Your Own Device (BYOD) — Die Wirk­lich­keit in den USA
Ste­phen Cobb hat bei unse­rem Part­ner ESET in sei­nem Arti­kel BYOD Info­gra­phic: For secu­ri­ty it’s not a pret­ty pic­tu­re die Ergeb­nis­se einer von ESET beauf­trag­ten Har­ris Stu­die zusam­men­ge­fasst. Die Stu­die fasst die Ergeb­nis­se einer Befra­gung von rund 1300 berufs­tä­ti­gen US-Bür­gern zusam­men. In der Stu­di…

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar»
  1. […] Der BES-​Ad­ap­ter als eigen­stän­dige Ser­ver-​Kom­po­nen­te, der den Black­Berry Enter­prise Ser­ver und den Black­Berry Enter­prise Ser­ver Express kom­plett in datomo MDM ein­bin­det. Und dies sogar in der gehos­te­ten Vari­ante! http://​pre​tioso​-blog​.com/​m​o​b​i​l​e​—​d​e​v​i​c​e​—​m​… […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Geben Sie bitte das Ergebnis ein: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.