MDM-Essen­ti­als — Mobi­le Device Manage­ment und iOS 6 — Was ist neu in iOS6?

Das neue iPho­ne 5 ist seit weni­gen Stun­den da und es ver­kauft sich — völ­lig über­ra­schend 😉 — mal wie­der wie geschnit­ten Brot. Telecom Han­del schreibt vor weni­gen Minu­ten: „Auch in die­sem Jahr ist der Ansturm auf das neue iPho­ne 5 wie­der enorm — wie ein Video mit Auf­nah­men vom Münch­ner Apple-Store zeigt.” Wobei das neue iPho­ne 5 bis auf das Design eher weni­ge Kauf­ar­gu­men­te lie­fert — zumin­dest für den End­ver­brau­cher. Kein Goog­le Maps mehr, statt des­sen Apple’s noch etwas holp­ri­ger Kar­ten­dienst, auch wenn mit Tom­Tom ein guter Kar­ten­an­bie­ter unter Ver­trag genom­men wur­de. Die neue Pass­book-Funk­ti­on ist zunächst auch nicht wirk­lich ein Kil­ler-Fea­ture und auch die sons­ti­gen Neu­ig­kei­ten sind für den End­an­wen­der nicht wirk­lich revolutionär.

Das zwin­gend gebo­te­ne Update auf iOS 6, dass die lan­ge schon bestehen­de Sicher­heits­lü­cke im Bereich der Pro­fi­le stopft, kann auch auf jedem iPho­ne 3GS, 4 und 4S instal­liert wer­den. Inso­fern bie­tet das iPho­ne 5 dem Kon­su­men­ten — außer dem Cool­ness-Fak­tor — nur wenig Neues.

Ganz anders sieht es im Bereich der Busi­ness-Unter­stüt­zung aus. Hier wur­de seit Wochen und Mona­ten von Her­den selbst­er­nann­ter Exper­ten im Inter­net unend­lich viel Quatsch ver­brei­tet, der häu­fig in der Zusam­men­fas­sung ende­te, dass iOS 6 nur wenig Busi­ness-Nut­zen bringt. Exakt das Gegen­teil ist der Fall und ich habe seit Wochen geschmun­zelt, was die ahnungs­lo­se Meu­te so schrieb. iOS 6 bringt vie­le Fea­tures, die für den Enter­pri­se-Ein­satz schon oft und lan­ge gewünscht wur­den und kom­pli­ziert gleich­zei­tig auch das Manage­ment der mobi­len Flot­te. Wel­che Fea­tures kom­men neu?

Super­vi­sed Mode

Der Super­vi­sed Mode ist ein Fea­ture, dass sich vie­le Unter­neh­men schon lan­ge gewünscht haben. Im Super­vi­sed Mode kann das MDM-Pro­fil so kon­fi­gu­riert wer­den, dass es nicht durch den Benut­zer wie­der ent­fernt wer­den kann. Durch den Super­vi­sed Mode wer­den zusätz­li­che Kon­fi­gu­ra­ti­ons­pa­ra­me­ter mög­lich, die für Unter­neh­men essen­ti­ell sind. Die­se sind im Einzelnen:

  • Ver­bot und Aus­blen­dung des Game Center
  • Ver­bot des Bookstores
  • Ver­bot des ero­ti­schen Bookstores
  • Ver­bot der inter­ak­ti­ven Pro­fil­in­stal­la­ti­on durch den Anwen­der (Ent­fer­nung in die­sem Fall wei­ter­hin möglich)
  • Kiosk Mode — das Gerät kann auschließ­lich eine App benut­zen, der Anwen­der kann ansons­ten nichts wei­te­res benutzen
  • Glo­ba­ler HTTP-Pro­xy — sämt­li­cher HTTP-Ver­kehr wird über die­sen defi­nier­ten Pro­xy geleitet
  • Zen­tra­li­sier­te Ver­wal­tung der Wall­pa­per (Bild­schirm­hin­ter­grün­de)

Der Super­vi­sed Mode bringt den Enter­pri­se Anwen­dern also vier ganz ent­schei­den­de Fea­tures, nach denen wir stän­dig gefragt wur­den und wer­den — Ent­fer­nung des MDM zukünf­tig unmög­lich für den Anwen­der, Kiosk Mode für bestimm­te Ein­satz­sze­na­ri­en, HTTP-Rou­ting und indi­vi­du­el­le Bild­schirm­hin­ter­grün­de -> CI!

Der Super­vi­sed Mode kom­pli­ziert aber auch zukünf­tig die Admi­nis­tra­ti­on der iOS-Gerä­te. Die initia­le Akti­vie­rung des Super­vi­sed Mode wird von Apple der­zeit nur über das Apple Con­fi­gu­ra­ti­on Uti­li­ty (ACU) unter­stützt, was bedeu­tet, dass jedes Gerät vor der Aus­lie­fe­rung ein­mal von der IT-Abtei­lung kabel­ge­bun­den initia­li­siert wer­den muss. Sobald der Super­vi­sed Mode ein­mal akti­viert wur­de, kann das Gerät genau­so wie bis­her durch das MDM-Sys­tem kon­fi­gu­riert wer­den — dann aber mit den wich­ti­gen neu­en Fea­tures. Wich­tig zu wis­sen ist auch, dass die Ein­rich­tung des Super­vi­sed Mode zu einer kom­plet­ten Löschung des Gerä­tes führt. Dies muss beim Umstel­len bestehen­der Gerä­te beach­tet wer­den. Ein Vor­ge­hen nach dem Mus­ter ‘Upgrade auf iOS 6 und dann den Super­vi­sed Mode ein­schal­ten’ kann für die IT zu pein­li­chen Sze­na­ri­en führen.

Wei­te­re neue MDM-Fea­tures in iOS 6
  • Unter­bin­dung der Syn­chro­ni­sa­ti­on von Email-Adres­sen, an die geschrie­ben wur­de in die iCloud (neu­es Fea­ture in iOS 6)
  • Unter­bin­dung der Über­mitt­lung von Dia­gno­se-Infor­ma­tio­nen an Apple
  • Unter­bin­dung von Pass­book-Noti­fi­zie­run­gen auf den Lock-Screen (Pass­book darf der­zeit nicht abge­stellt werden)
  • Unter­bin­dung der Ver­tei­lung des Photostreams

Ich mei­ne, dass mit iOS 6 vie­le Fra­gen von Unter­neh­men nun­mehr ver­nünf­tig beant­wor­tet werden.

datomo Mobi­le Device Manage­ment, unse­re füh­ren­de MDM-Lösung, wur­de vor weni­gen Minu­ten in der Ver­si­on 3.9 ver­öf­fent­licht mit der Unter­stüt­zung von iOS 6. Da Apple — wie eigent­lich immer in der Ver­gan­gen­heit — in der fina­len Firm­ware noch Ände­run­gen vor­ge­nom­men hat, unter­stüt­zen wir nicht alle neu­en Fea­tures in der Ver­si­on 3.9. Details hier­zu kön­nen Sie im bald erschei­nen­den Arti­kel zu datomo MDM 3.9 nachlesen.

Wenn Sie ande­re Fra­gen zum Unter­neh­mens­ein­satz der Apple-Pro­duk­te haben, fra­gen Sie uns. Wir haben die Ant­wort — Garan­tiert! Geben Sie auch Ihrem Bekann­ten und Freun­den über Face­book, Twit­ter und Goog­le die Infor­ma­ti­on, wo sie sich über die MDM-Fähig­kei­ten von iOS 6 infor­mie­ren kön­nen. Und beant­wor­ten Sie bit­te unse­re drei Fra­gen unter die­sem Arti­kel. Herz­li­chen Dank!


Ande­re inter­es­san­te Beiträge:
datomo MDM — Major Release 3.25 mit opti­mier­ter iOS Kon­fi­gu­ra­ti­on und neu­en Funk­tio­nen für den Android Base Agent 3.20
Das Major Release datomo MDM 3.25 sowie die Ver­si­on 3.25.1 bie­ten wie immer eini­ge nen­nens­wer­te Neue­run­gen, die­se betref­fen vor allem den Aus­bau der neu­en GUI und wei­te­re Opti­mie­run­gen für die mobi­len Platt­for­men: Beson­ders her­vor­zu­he­ben ist der wei­te­re Aus­bau der neu­en GUI. Es ist jetzt möglich,…
datomo Mobi­le Device Manage­ment (MDM) 3.11.5 – Ver­bes­se­run­gen für Android
datomo Mobi­le Device Manage­ment baut den Vor­sprung wei­ter aus. Vor noch nicht ein­mal 14 Tagen haben wir das letz­te Update von datomo MDM ver­öf­fent­licht und mor­gen ver­öf­fent­li­chen wir die aktu­el­le Ver­si­on 3.11.5, die dann schon das neun­te Update in die­sem Jahr sein wird. Die neue Ver­si­on ist ein gut…
MDM-Essen­ti­als — Kann man Mobi­le Device Manage­ment mit Mobi­le App­li­ca­ti­on Manage­ment (MAM) erset­zen?
Nein! Zumin­dest dann nicht, wenn der siche­re Betrieb der mobi­len Infra­struk­tur wich­tig ist. Und wo ist er dies nicht? Doch der Rei­he nach. Vor zwei Tagen haben wir im Bei­trag MDM-​Es­sen­ti­als — Was hat Mobi­le Device Manage­ment mit App Wrap­ping zu tun? auf die Gren­zen und Risi­ken von App Wrap­ping h…
MDM-Essen­ti­als — Mobi­le Device Manage­ment Aus­wahl und Ver­gleich: Glau­ben Sie weder Wer­bung noch ‘Bera­tern’
Wie­der liegt eine erfolg­rei­che Woche hin­ter uns. Wir haben mehr als hun­dert Gesprä­che zum The­ma Mobi­le Device Manage­ment und immer häu­fi­ger auch zum The­ma Mobi­le Iden­ti­ty Manage­ment geführt. Und hier­bei sind wir immer wie­der erschüt­tert wie­viel absur­de und fal­sche Infor­ma­tio­nen von der immer größer…
MDM Essen­ti­als — Mobi­le Device Manage­ment braucht Web Ser­vices um zukunfts­si­cher zu sein
Wir wer­den immer wie­der gefragt, ob man die Daten aus einem Mobi­le-Device-Manage­ment-Sys­tem in ande­re IT-Sys­te­me inte­grie­ren kann. Die ein­fa­che Ant­wort lau­tet: Im Prin­zip Ja. Vor­aus­set­zung hier­für ist, dass das MDM-Sys­tem über leis­tungs­fä­hi­ge Web­ser­vices ver­fügt, die sämt­li­che Daten des MDM-Systemes…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Geben Sie bitte das Ergebnis ein: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.