iPho­ne 5S — Fin­ger­ab­druck­sen­sor (Touch ID) abschal­ten und mit Mobi­le Device Manage­ment (MDM) mana­gen

Seit mei­nem Arti­kel iPho­ne 5S — Nach vor­ne den­ken? OK! -> Apple steigt zum Waf­fen­her­stel­ler auf — Das Wett­ren­nen der Her­stel­ler um die Lie­be der NSA ste­hen hier die Tele­fo­ne nicht mehr still. Anwen­der und Inter­es­sen­ten wol­len wis­sen, ob man den Fin­ger­ab­druck­sen­sor — von Apple Touch ID genannt — im iPho­ne 5S abschal­ten kann.

Die Ant­wort ist zwei­ge­teilt.

Auf dem Gerät kann der Sen­sor in den Ein­stel­lun­gen deak­ti­viert wer­den. Doch für Unter­neh­men ist die­se Lösung kei­ne Lösung, denn es bedeu­tet, dass das Unter­neh­men nicht garan­tiert davon aus­ge­hen kann, dass die­se Tech­nik durch den Anwen­der nicht benutzt wird.

Des­halb gewinnt das Manage­ment der Gerä­te mit einem MDM-Sys­tem wie datomo Mobi­le Device Manage­ment vor dem Hin­ter­grund des Fin­ger­print­sen­sors zusätz­li­che Bedeu­tung. Die Abschal­tung des Fin­ger­print­sen­sors durch das MDM-Sys­tem ist nicht tri­vi­al, wir gehen aber davon aus, dass wir die­se Funk­tio­na­li­tät kurz­fris­tig in datomo MDM anbie­ten wer­den.

Vor­ab nur fol­gen­der Hin­weis:

Wir hal­ten die Fra­ge nach einer Abschal­tung des Fin­ger­ab­druck­sen­sors für irrele­vant und am Ziel vor­bei. Die Fra­ge ist unge­fähr so rele­vant wie die Fra­ge an einen Alko­ho­li­ker, ob er mit dem Trin­ken auf­hört. Der Alko­ho­li­ker wird das Auf­hö­ren immer bestä­ti­gen und höchst­wahr­schein­lich flei­ßig wei­ter trin­ken. Apple kann dem Markt ana­log die Abschal­tung ver­spre­chen, was aber nicht bedeu­ten muss, dass der Sen­sor abge­schal­tet ist.

Wenn mei­ne Ver­mu­tung zutrifft, dass die­ser Sen­sor Wunsch der NSA war, ist Apple gesetz­lich gezwun­gen dies­be­züg­lich zu lügen. Für mich gibt es kei­nen erkenn­ba­ren Grund zu glau­ben, dass sich der Fin­ger­ab­druck­sen­sor wirk­lich abschal­ten läßt — zu ver­lo­ckend ist die­ses Fea­ture für NSA & Co. Wenn man dann noch berück­sich­tigt, dass iOS 6 seit Mai 2013 von der NSA für die mili­tä­ri­schen Net­ze der USA frei­ge­ge­ben ist (vgl. Bei­trag Apple Mobi­le Devices Clea­red for Use on U.S. Mili­ta­ry Net­works) muss jedem ver­stän­di­gen Ver­ant­wort­li­chen in der IT bewusst sein, dass die NSA tiefs­te Kennt­nis­se des iOS-Sys­tems erlangt hat, ver­mut­lich bis auf Quell­code-Ebe­ne. Inso­fern gebie­tet allein schon der gesun­de Men­schen­ver­stand gera­de die­sen Fin­ger­ab­druck­sen­sor als kom­pro­mit­tiert anzu­se­hen — egal ob Apple die Abschal­tung ermög­licht oder nicht.

Für uns bestä­tigt die­se Ent­wick­lung die Rich­tig­keit unse­rer Ent­schei­dung gegen iOS im Juni 2013, wir berich­te­ten im Bei­trag PRISM been­det den Ein­satz von iPho­ne und iPad in sicher­heits­be­wuss­ten Unter­neh­men — auch bei Pre­tio­so. Soll­ten wir in die Situa­ti­on kom­men, dass wir das iPho­ne 5S hier in Ent­wick­lung und Sup­port nut­zen wer­den müs­sen, steht eines schon fest. Die Gerä­te wer­den nur mit Hand­schu­hen bedient wer­den. Wenn dies nicht geht, wer­den wir Work­arounds ent­wi­ckeln. Wir wer­den aber nie­mals als Her­stel­ler und Anbie­ter von Sicher­heits­tech­no­lo­gi­en mit sol­chen Gerä­ten arbei­ten.

Ver­spro­chen!


Ande­re inter­es­san­te Bei­trä­ge:
Lite­ra­tur zu Mobi­le Device Manage­ment (MDM) und Bring Your Own Device (BYOD) — was gibt es?
Täg­lich errei­chen uns Anfra­gen von Lesern aus dem Kreis von Stu­den­ten und Aus­zu­bil­den­den, die uns fra­gen, wo es Lite­ra­tur zu den The­men Mobi­le Device Manage­ment (MDM) und Bring Your Own Device (BYOD) gibt, oft ver­bun­den mit der Kla­ge, dass man sei­ne Bachelor‑, Mas­ter- oder Abschluss­ar­beit zu genau d…
Black­ber­ry Balan­ce, Bring Your Own Device (BYOD), PUOCE und Roa­ming — das kann teu­er wer­den!
Bring Your Own Device (BYOD) ist eine Schi­mä­re, die mit der Rea­li­tät in Unter­neh­men — Gott sei Dank — nur wenig Schnitt­stel­len hat. Die­se Erkennt­nis setzt sich immer stär­ker durch und das ist auch gut so. Neben den vie­len evi­den­ten Nach­tei­len, die offen­kun­dig sind und die wir hier im Blog in vie­len …
Mobi­le Device Manage­ment (MDM) — Wel­che Bedeu­tung hat das EuGH-Urteil zu Safe Har­bor? — Video
Heu­te stel­len wir den nächs­ten Vor­trag von unse­rem Geschäfts­füh­rer und Daten­schutz­ex­per­ten Klaus Düll auf der CeBIT 2016 unse­ren Lesern und Inter­es­sen­ten zur Ver­fü­gung — wie immer in vol­ler Län­ge. Hier geht es dies­mal um die Fra­ge, wel­che Bedeu­tung das aktu­el­le EuGH Urteil aus dem Okto­ber 2015 zum…
Unser neu­es White­pa­per zu Bring Your Own Device (BYOD) — Aus der Pra­xis für die Pra­xis
Die Dis­kus­si­on um Bring Your Own Device (BYOD) hat seit der CeBIT 2013 ein neu­es Kom­pe­tenz­ni­veau erreicht. Wäh­rend man bis zur CeBIT 2013 die meis­ten Bei­trä­ge wenigs­tens noch als kom­pe­tenz­arm bezeich­nen konn­te, hat sich die Situa­ti­on seit­dem merk­lich ver­scho­ben. Inter­na­tio­na­le Wirt­schafts­prü­fungs­ges…
Das sind die bes­ten MDM-Lösun­gen — Umfra­ge von IP-Insi­der
IP-Insi­der, ein inter­es­san­tes Por­tal rund um The­men der Busi­ness-IT von Vogel Busi­ness Media, hat eine Umfra­ge gestar­tet zum The­ma „Das sind die bes­ten MDM-Lösun­gen”. datomo Mobi­le Device Manage­ment wur­de in die­ser Umfra­ge nomi­niert. Aus der Sicht der Anwen­der von datomo Mobi­le Device Manage­ment ist…

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar»
  1. Der Ver­gleich mit einem Alko­ho­li­ker hinkt. Gemein­hin ist es so: Ein Alko­ho­li­ker wird immer Alko­ho­li­ker blei­ben, ja. Vie­le schaf­fen aber die dau­er­haf­te Absti­nenz. Und selbst ein Rück­fall muss nicht bedeu­ten, dass man wie­der kom­plett „abrutscht”. Die Theo­rie des kon­trol­lier­ten Trin­kens gewinnt übri­gens zuneh­mend an Bedeu­tung. Hat jetzt zwar nicht viel mit dem Ipho­ne zu tun, aber viel­leicht ist eine deak­ti­vier­te Funk­ti­on tat­säch­lich inak­tiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Geben Sie bitte das Ergebnis ein: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.