HTC Desi­re HD erhält ent­ge­gen Zusa­ge kein Andro­id 4.0 — Kein Sys­tem für’s Busi­ness

Gera­de lese ich auf hei​se​.de ‘HTC streicht Andro­id 4.0 für Desi­re HD’! Wie bit­te? Geht’s noch HTC? Wir reden hier nicht über ein Ein­stei­ger­mo­dell, wir reden über eines der Flagg­schif­fe von HTC, für das HTC das Update auf Andro­id 4.0 ver­spro­chen hat­te. Vie­le Anwen­der haben dies sicher bei ihrer Kauf­ent­schei­dung berück­sich­tigt und sind jetzt nicht nur ent­täuscht son­dern im End­ef­fekt betro­gen. Diver­se Soft­ware läuft nur auf Andro­id 4.0, die vor weni­gen Tagen von uns bespro­che­ne Lösung SRT App­Guard ist nur eines von vie­len Bei­spie­len.

Hei­se erklärt mei­nes Erach­tens im oben ver­link­ten Bei­trag recht gut, war­um die­ses Desas­ter ein­ge­tre­ten ist, dies will ich hier nicht noch ein­mal auf­neh­men. Die­ser Vor­fall macht auf ein ganz ande­res Pro­blem auf­merk­sam, wel­ches für Unter­neh­men von ganz erheb­li­cher Bedeu­tung ist, da die Ent­schei­dung für ein mobi­les Betriebs­sys­tem in vie­len Unter­neh­men eine stra­te­gi­sche Ent­schei­dung ist. Stra­te­gi­sche Ent­schei­dun­gen für ein Sys­tem basie­ren unter ande­rem maß­geb­lich auf der Ver­läß­lich­keit eines Sys­tems und des /​der betei­lig­ten Her­stel­ler. Und genau dar­an man­gelt es beim Sys­tem Andro­id.

War­um?

Andro­id hat im Kern einen Rie­sen­vor­teil — es ist Open Source, jeder­mann kann die Soft­ware ohne Lizenz­zah­lun­gen nut­zen, Erwei­te­run­gen ent­wi­ckeln und hier­durch zur Ent­wick­lung bei­tra­gen. Open Source wider­spricht aber im Kern den Inter­es­sen von Hard­ware-Her­stel­lern. Die­se wol­len sich vom Wett­be­werb unter­schei­den und Allein­stel­lungs­merk­ma­le ihrer Pro­duk­te, was im Kern dem Open-Source-Prin­zip wider­spricht. Die­ser Wider­spruch ist im Kern nicht auf­lös­bar und ist die Basis vie­ler Pro­ble­me von Andro­id. Fast jeder Her­stel­ler biegt Andro­id mitt­ler­wei­le zu einem eigen­stän­di­gen Deri­vat um, was nicht nur dem Open-Source-Gedan­ken wider­spricht son­dern auch häu­fig Stan­dards und Inter­ope­ra­bi­li­tät aus­schliesst.

Ein wei­te­res nicht auf­lös­ba­res Pro­blem ist, dass die Ent­wick­lung des Betriebs­sys­te­mes und die Ent­wick­lung der Hard­ware ent­kop­pelt sind. Goog­le trägt die Ver­ant­wor­tung für Andro­id, die Hard­ware-Her­stel­ler ver­ant­wor­ten die Gerä­te. Und genau hier liegt der Kern des Pro­blems. Die Ent­wick­lung eines Smart­pho­nes oder Tablets ist eine ganz­heit­li­che Auf­ga­be, bei der Soft- und Hard­ware-Ent­wick­lung eng inein­an­der grei­fen müs­sen. Die­se Ver­zah­nung erfolgt bis heu­te nicht oder maxi­mal unzu­rei­chend für Andro­id-Gerä­te.

Und genau des­halb stößt die Hard­ware jetzt beim Upgrade auf Ice­cream Sand­wich 4.0 an Gren­zen — die Hard­ware-Her­stel­ler haben kei­nen wesent­li­chen Ein­fluss auf die Release-Pla­nung von Andro­id und kön­nen daher nicht vor­aus­schau­end pla­nen. Wäh­rend ein Black­Ber­ry oder ein iPho­ne regel­mä­ßig über meh­re­re Jah­re mit neu­en Firm­wares unter­stützt wer­den und neue Funk­tio­nen durch Updates erhal­ten ist dies bei Andro­id in vie­len Fäl­len die Aus­nah­me. Ver­gleich­ba­re Pro­ble­me wie jetzt bei HTC gab es in der Ver­gan­gen­heit auch schon bei ande­ren Her­stel­lern, bei­spiels­wei­se bei Moto­ro­la.

Sol­che Pro­ble­me sind für den Unter­neh­mens­ein­satz von Smart­pho­nes in vie­len Fir­men ein ganz kla­res Aus­schluss­kri­te­ri­um, denn die häu­fig nicht gege­be­ne Update-Fähig­keit von Andro­id-Gerä­ten ver­grö­ßert den Sup­port­auf­wand ggf. schnell expo­nen­ti­al. Selbst bei der Beschrän­kung auf einen Her­stel­ler ver­hal­ten sich die Benut­zer­ober­flä­chen eines ein­zel­nen Her­stel­lers über die unter­schied­li­chen Firm­ware­ver­sio­nen oft völ­lig unter­schied­lich, für Sup­por­ter und Hel­pdesk ein Gräu­el.

Die­se Zer­klüf­tung der Andro­id-Welt hat auch nega­ti­ve Ein­flüs­se auf das The­ma Mobi­le Device Manage­ment von Andro­id. Ein Sys­tem, dass es noch nicht ein­mal schafft die Ent­wick­lung von Hard- und Soft­ware zu syn­chro­ni­sie­ren ist mit der Inte­gra­ti­on ein­heit­li­cher Manage­ment-Stan­dards für MDM noch viel mehr über­for­dert — es gibt sol­che bis heu­te nicht. Teil­wei­se behin­dern die Andro­id-Her­stel­ler die MDM-Her­stel­ler aktiv, so ist HTC auch eher dem Con­su­mer-Markt zuzu­ord­nen und hat bis heu­te nur wenig Busi­ness-Kom­pe­tenz ent­wi­ckelt. Der der­zeit ein­zi­ge Her­stel­ler, der MDM aktiv unter­stützt und mit MDM-Her­stel­lern pro­fes­sio­nell zusam­men­ar­bei­tet ist Sam­sung.

Was ist das Fazit?

Im Som­mer 2012 gibt es nicht einen Grund, war­um ein Unter­neh­men auf Andro­id set­zen soll­te, da es bes­se­re Alter­na­ti­ven gibt. Für Unter­neh­men, die eine Black­Ber­ry-Infra­struk­tur betrei­ben, gibt es kein begründ­ba­res Sze­na­rio, auf Andro­id zu wech­seln. Die stark in die Jah­re gekom­me­ne Black­Ber­ry-Lösung ist Andro­id im Unter­neh­mens­ein­satz nach wie vor haus­hoch über­le­gen. Die rich­ti­ge Alter­na­ti­ve ist zur Zeit der Ein­satz von iOS-Gerä­ten, die ein durch­gän­gi­ges Kon­zept für Unter­neh­men bie­ten und zuneh­mend bes­se­re MDM-Inte­gra­tio­nen erlau­ben.

Wenn Sie ande­re Fra­gen zu Andro­id haben, fra­gen Sie uns bit­te. Wir haben die Ant­wort — Garan­tiert! Und wenn Sie die­sen Arti­kel inter­es­sant fin­den, freu­en wir uns über die Wei­ter­ver­brei­tung über Face­book, Twit­ter und Goog­le.


Ande­re inter­es­san­te Bei­trä­ge:
Bring Your Own Device (BYOD) — Das ist in den USA lan­ge nicht so beliebt wie Gart­ner & Co es ger­ne hät­ten
Mein der­zei­ti­ger Auf­ent­halt dient nur am Ran­de dazu, unser Mobi­le Device Manage­ment (MDM) und unse­re Sicht hier­zu in den USA zu ver­brei­ten. Aber natür­lich füh­re ich fast jeden Tag Gesprä­che auch zu die­sem The­ma, dies ist zur Zeit fast unver­meid­lich. Eini­ge mei­ner Gesprächs­part­ner ver­ant­wor­ten die IT…
Gart­ner sieht Bring Your Own Device kri­tisch — Vor­trag von Phil­lip Red­man auf dem MWC 2013
Na sowas! Gart­ner, die sei­ner­zei­ti­gen Erfin­der und Prot­ago­nis­ten von Bring Your Own Device (BYOD) kom­men in der Rea­li­tät an! Phil­lip Red­man, der Haupt­ver­ant­wort­li­che bei Gart­ner für das The­ma Enter­pri­se Mobi­li­ty, wozu auch Mobi­le Device Manage­ment (MDM) und Bring Your Own Device zäh­len, war auf dem …
Bring Your Own Device (BYOD) — Neue Gele­gen­hei­ten, neue Her­aus­for­de­run­gen — Meint Gart­ner!
Heu­te habe ich ein­mal nach­ge­se­hen, was sich bei Gart­ner zum The­ma Bring Your Own Device tut. Sonn­tags will man ja auch ein­mal lachen und da sind die Come­di­ans aus Stam­ford immer einen Besuch wert. Des­halb habe ich ein­fach ein­mal gesucht, ob ich von David A. Wil­lis, über des­sen absur­de Aus­sa­gen und P…
Unse­re Sicht zu BYOD in der aktu­el­len LAN­li­ne März 2013
Die aktu­el­le März­aus­ga­be der LAN­li­ne bie­tet einen The­men­schwer­punkt zum The­ma Bring Your Own Device. Im Rah­men die­ses The­men­schwer­punk­tes ist mein Bei­trag ‘BYOD schafft neue Risi­ken’ erschie­nen, in dem ich mich mit den Risi­ken und der fast immer nicht gege­be­nen Beherrsch­bar­keit und dem nicht mög­lich…
MDM-Essen­ti­als — Wenn schon Bring Your Own Device – wel­che Anfor­de­run­gen stellt BYOD an ein leis­tungs­fä­hi­ges MDM-Sys­tem?
Wer den Pre­tio­so-Blog ver­folgt wird wis­sen, dass wir auf­grund gra­vie­ren­der sicher­heits­tech­ni­scher und recht­li­cher Beden­ken von einer BYOD Stra­te­gie im Unter­neh­men abra­ten und hier­zu auch Alter­na­ti­ven ent­wi­ckelt haben (Pri­va­te Use of Com­pa­ny Equip­ment — PUOCE). Dies ist detail­liert nach­zu­le­sen in dem…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Geben Sie bitte das Ergebnis ein: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.