Bring Your Own Device (BYOD) und Online­spei­cher — Wel­che Pro­ble­me brin­gen iCloud, Drop­box, Sug­ar­sync & Co?

Wie wenig ich von Bring Your Own Device (BYOD) hal­te und die Grün­de, die gegen BYOD spre­chen, habe ich hier im Blog schon oft erläu­tert, schau­en Sie in der Navi­ga­ti­on bei MDM nach, um Alles über MDM und BYOD zu erfah­ren, was in die­sem Blog ver­öf­fent­licht wur­de. Eine zusätz­li­che Dimen­si­on gewin­nen die mit BYOD ein­her­ge­hen­den Pro­ble­me, wenn man sie zusam­men mit den rasch an Popu­la­ri­tät gewin­nen­den Online-Spei­cher-Diens­ten betrach­tet.

Für den ame­ri­ka­ni­schen Geheim­dienst muss die Ent­wick­lung der Cloud-Tech­no­lo­gien jeden Tag aufs Neue ein Freu­den­fest sein, hal­ten doch ame­ri­ka­ni­sche Fir­men auf die­sen Märk­ten mit rund 90 % Markt­an­teil fast ein Mono­pol. Und alles unter­liegt dadurch dem Zugriff der ame­ri­ka­ni­schen Geheim­diens­te, die dank der unter dem Begriff „Patri­ot Act” sub­su­mie­ren­den Gesetz­ge­bung sehr leich­ten Zugriff auf alle die­se Daten haben.

Bit­te ver­ste­hen Sie mei­ne Kri­tik nicht miss — auch ich nut­ze gern Sug­ar­Sync, was ich in einem App­Tipp zu Sug­ar­Sync auch beschrie­ben habe. Aber ich spei­che­re dort nichts Ver­trau­li­ches bzw. dem Daten­schutz gemäß unse­rer Vor­schrif­ten und Geset­ze Unter­lie­gen­des. Und es stört mich auch nicht, wenn mei­ne Kin­der mit die­sen Tech­ni­ken Bil­der aus­tau­schen oder ihre Com­pu­ter syn­chro­ni­sie­ren, das kann bei Haus­auf­ga­ben durch­aus sinn­voll sein.

Ich sto­ße mich aber dar­an, wenn Cloud-Spei­cher — egal ob ver­schlüs­selt oder nicht — zur Abla­ge von Infor­ma­tio­nen und Daten genutzt wird, die dem Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz unter­lie­gen. Für Unter­neh­men ist die­ser Geset­zes­ver­stoss aber noch nicht ein­mal die schlimms­te Kon­se­quenz der Nut­zung, viel gra­vie­ren­der ist, dass die Ver­trau­lich­keit der gespei­cher­ten Daten in kei­ner Wei­se gewähr­leis­tet ist — egal was die wun­der­schö­nen Wer­be­ver­spre­chen auf den Web­sei­ten der Anbie­ter auch gelo­ben! Wenn die ame­ri­ka­ni­sche Admi­nis­tra­ti­on die Daten haben will, kriegt sie sie. Punkt!

Was hat das aber nun mit BYD zu tun? Sehr viel! Denn bei die­sem Kon­zept wird die Gren­ze zwi­schen geschäft­lich und pri­vat schwer erkenn­bar, ja oft sogar auf­ge­löst. Um Miss­ver­ständ­nis­se zu ver­mei­den — die fol­gen­den Aus­füh­run­gen gel­ten natür­lich auch für Unter­neh­men, die auf ihren Gerä­ten Drop­box, iCloud und ande­re Cloud-Spei­cher-Lösun­gen zulas­sen. Wenn man einen sol­chen Dienst nutzt, ver­schwin­det sehr schnell die Gren­ze zwi­schen beruf­lich und pri­vat — das ist ja auch unprak­tisch. Man trennt in sei­nem Account oft schon sau­ber nach Fir­ma und Pri­vat — freund­li­che Dienst­leis­tung für even­tu­el­le Mit­le­ser, die sich so wenigs­tens nicht durch die Urlaubs­bil­der quä­len müs­sen.

Wer jetzt meint, mei­ne Schil­de­rung ent­spricht nicht der Rea­li­tät, der irrt. Erst letz­te Woche schwärm­te mir ein Geschäfts­füh­rer expli­zit vor, wie toll doch sein Online-Spei­cher ist und das er jetzt so leicht auf alles von über­all zugrei­fen kön­ne! Sei­ne Mit­ar­bei­ter hat­ten schon flei­ßig zuge­ar­bei­tet — rund 2 GB lie­gen in der Wol­ke! Von Ange­bo­ten bis zu Per­so­nal­ak­ten — ein­mal alles! Mei­ne Erläu­te­run­gen der o.a. Sach­ver­hal­te führ­ten zu einem Umden­ken. Aber wie­vie­le arg­lo­se Nut­zer gibt es schon in deut­schen Fir­men? 100.000? 1.000.000? Ich weiss es nicht, aber es erzeugt kein gutes Gefühl bei mir.

Wäh­rend eine Fir­ma, die dies erkannt hat und über eine eige­ne mobi­le Infra­struk­tur ver­fügt, die sie mit Mobi­le Device Manage­ment (MDM) ver­wal­tet, schnell reagie­ren kann, indem sie die Cloud-Spei­cher-Diens­te sperrt, ist dies bei BYOD-Sze­na­ri­en nicht der Fall. (Die Cloud-Spei­cher-Diens­te müs­sen natür­lich auch in der sta­tio­nä­ren Infra­struk­tur gesperrt wer­den!) Bei BYOD gehört das Gerät dem Mit­ar­bei­ter und wenn der Mit­ar­bei­ter einen Cloud-Spei­cher-Dienst nutzt, ist dies erst ein­mal sei­ne pri­va­te Ange­le­gen­heit. BYOD bedeu­tet also im Kern, dass ich mit dem Mit­ar­bei­ter einen Ver­zicht auf die Nut­zung von Cloud-Spei­cher-Diens­ten ver­ein­ba­ren soll­te, denn was auf einem Gerät ist, wird am Ende auch benutzt. Wie toll die­ser Ver­zicht von Mit­ar­bei­tern auf­ge­nom­men wird, kann jeder Leser selbst ein­schät­zen.

Oben ange­führ­ter Geschäfts­füh­rer mein­te zu mir: „Wenn wir das ver­bie­ten, gibt es einen Auf­schrei!” Recht hat er — des­halb mein Tipp: Ame­ri­ka­ni­sche Online-Spei­cher-Diens­te gar nicht erst erlau­ben!


Ande­re inter­es­san­te Bei­trä­ge:
MDM Essen­ti­als — War­um Mobi­le Device Manage­ment für vie­le Anwen­der man­dan­ten­fä­hig sein muss
Die Ent­schei­dung für ein Mobi­le Device Manage­ment-Sys­tem ist schwie­rig. In den Unter­neh­men, die sich mit die­ser Ent­schei­dung beschäf­ti­gen, muss die­se Ent­schei­dung häu­fig von Mit­ar­bei­tern getrof­fen wer­den, die von dem völ­lig neu­en The­ma MDM noch kei­ne oder nur gerin­ge Kennt­nis­se haben. Hier­durch werd…
datomo Mobi­le Device Manage­ment (MDM) 3.12.5 — Ver­bes­se­run­gen für Android-Gerä­te
Bevor wir das neue Major-Release 3.13 von datomo Mobi­le Device Manage­ment ver­öf­fent­li­chen, haben wir noch schnell die Ver­si­on 3.12.5 ver­öf­fent­licht, die von eini­gen Anwen­dern drin­gend erwar­te­te Fea­tures beinhal­tet. Für alle Anwen­der, die auf das neue User-Inter­face war­ten, wird die Ver­si­on 3.13 beso…
datomo Mobi­le Device Manage­ment – MDM-Allein­stel­lungs­merk­mal: Unein­ge­schränkt ska­lier­ba­re Pro­xy-Funk­tio­na­li­tät
datomo Mobi­le Device Manage­ment kenn­zeich­net sich durch zahl­rei­che Allein­stel­lungs­merk­ma­le und hebt sich mit ver­schie­de­nen Fea­tures deut­lich aus dem Markt her­vor. So ist auch die unbe­schränk­te Kon­fi­gu­ra­ti­ons­mög­lich­keit der Pro­xy Struk­tur in datomo Mobi­le Device Manage­ment ein­ma­lig. Was macht ein Pr…
datomo MDM: Anders, mehr und bes­ser – Was spricht für eine deut­sche Lösung? Unser neu­es White­pa­per
Wir haben die aktu­el­le Dis­kus­si­on um den Data­ga­te-Skan­dal zum Anlass genom­men, unser bereits bestehen­des White­pa­per mit dem Titel: ‘datomo MDM — Anders, mehr und bes­ser – Grün­de für eine deut­sche Lösung’ zu über­ar­bei­ten. Wir freu­en uns, Ihnen die­ses nach der jüngs­ten Ver­öf­fent­li­chung des neu­en White…
App­Tipp: Team­view­er Quick Sup­port für Remo­te-Zugriff auf Android-Gerä­te von Sam­sung
Seit weni­gen Tagen gibt es eine App von Team­view­er, die sehr beacht­lich ist, beson­ders vor dem Hin­ter­grund, dass sie kos­ten­los ange­bo­ten wird. Es ist die Anwen­dung Team­view­er Quick­Sup­port, der Link in den Goog­le Play Store liegt hin­ter dem Arti­kel­bild. Die Anwen­dung läuft tadel­los und tut was sie…

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar»
  1. […] Gespräch von all­ge­mei­nem Inter­es­se ist. Aus­gangs­punkt war, dass er auf­grund mei­nes Arti­kels über Online-Spei­cher-Diens­te mir erklä­ren woll­te, dass es für Fir­men wich­tig sei, App­les iCloud in das Fir­men­netz zu […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Geben Sie bitte das Ergebnis ein: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.