Black­Ber­ry Z10 — Mein per­sön­li­cher Test über 2 Mona­te

Schon mehr­fach ange­kün­digt! Jetzt habe ich mir end­lich ein­mal die Zeit genom­men mei­ne Ein­drü­cke mit dem Black­Ber­ry Z10 auf­zu­schrei­ben. Rund 2 Mona­te habe ich mich jetzt mit dem Black­Ber­ry Z10 beschäf­tigt und es ist Zeit das Gerät in unse­ren Test­pool zu tun — ich mag nicht mehr! Doch der Rei­he nach!

Das Black­Ber­ry Z10 ist der­zeit das inno­va­tivs­te Smart­pho­ne auf dem Markt — ohne Zwei­fel! Es gibt kein bes­se­res Smart­pho­ne im Früh­jahr 2013 und hät­te es die­ses Gerät 2008 gege­ben und nicht den Black­Ber­ry Storm wür­de heu­te kaum jemand über Apple reden und über Andro­id schon gar nicht! Garan­tiert! Denn ich habe noch nie ein inno­va­ti­ve­res, bes­ser bedien­ba­res und vom Betriebs­sys­tem her durch­dach­te­res Smart­pho­ne in den Hän­den gehal­ten als das Black­Ber­ry Z10.

Das Bedien­kon­zept mit dem Black­Ber­ry Hub ist wirk­lich neu und ange­nehm zu bedie­nen — viel bes­ser geht nicht. Black­Ber­ry Flow ist immer wie­der ein tol­les Erleb­nis und es macht ein­fach Spass durch die Anwen­dun­gen zu ‘flie­ßen’ — alles ist mit jedem ver­bun­den und alles ist wirk­lich sehr ein­fach und leicht zu bedie­nen, wenn man oder frau das Prin­zip erst ein­mal ver­stan­den hat.

Das vir­tu­el­le Key­board ist eine Klas­se für sich, ein bes­se­res Key­board mit bes­se­ren Funk­tio­nen habe ich auf einem Touch­ge­rät noch nie gese­hen — und dies wird ver­mut­lich noch län­ger so blei­ben. Es macht ein­fach Spass mit dem Black­Ber­ry Z10 zu arbei­ten, kein iOS-Gerät und kein Andro­id-Gerät lässt schnel­le­res und bes­se­res Schrei­ben zu.

Der Tele­fon­emp­fang ist eine Klas­se für sich. Wo man bis­her mit dem iPho­ne recht ein­sam unter­wegs war hat man auf ein­mal Ver­bin­dung, die Sprach­qua­li­tät ist um ein viel­fa­ches bes­ser als auf allen ande­ren je von mir benutz­ten Gerä­ten und die Tele­fon­funk­tio­nen über­bie­ten alle ande­ren der­zeit am Markt befind­li­chen Flagg­schif­fe ande­rer Her­stel­ler um Län­gen.

Die Optik ist akzep­ta­bel, was mich nicht stört, denn ich brau­che kein Desi­gner­ge­rät. Die Benutz­bar­keit ist außer­ge­wöhn­lich gut, denn das Gerät liegt traum­haft in der Hand, nichts rutscht, nichts wackelt und die Scre­en­geo­me­trie ist außer­ge­wöhn­lich gut, egal ob man mit rechts oder links arbei­tet. Allein die­se excel­len­te Hap­tik, die sowohl das sich immer wegen sei­ner Alu-Rück­sei­te glibbe­rig anfüh­len­de iPho­ne 5 als auch das kaum mit einer Hand zu bedie­nen­de Sam­sung Gala­xy S3 um Licht­jah­re in den Schat­ten stellt, recht­fer­tigt die Benut­zung des Black­Ber­ry Z10.

Und auch die klei­nen Schwä­chen haben mich nicht wirk­lich gestört.

Zu schwa­cher Akku? Ja, das stimmt. Aber bin ich ver­wöhnt? Bei den Flagg­schif­fen der Kon­kur­renz ist die Akku­leis­tung auch nicht bes­ser, im Gegen­teil! Nur bei Black­Ber­ry wird natür­lich auch bei einem 4-Zoll-Dis­play ein Akku erwar­tet, der 5 Tage ohne Auf­la­den hält! Hier soll­te man sicher die Kir­che im Dorf las­sen.

Zu wenig respon­si­ves Dis­play? Ja, das stimmt auch teil­wei­se, aber hier kann Black­Ber­ry sicher noch viel Fein­tu­ning mit bes­se­ren Firm­wares leis­ten. Und hier stört mich dann schon mehr, dass Black­Ber­ry immer noch die Lang­sam­keit einer Wein­berg­schne­cke an den Tag legt — rasche Ant­wor­ten im Firm­ware­be­reich sind weit­ehrin Fehl­an­zei­ge.

Zu schlech­ter GPS-Sen­sor? Ja, stimmt oft­mals, spe­zi­ell bei man­chen Apps, aber auch bei der Nut­zung von Navi­ga­ti­on. Aber auch hier gilt, dass rasche Firm­ware-Updates hier sehr segens­reich sein könn­ten.

Kom­pli­zier­te Bedie­nung? Ja, der Umstieg von iOS oder Andro­id fällt man­chen Men­schen erstaun­lich schwer, auch und gera­de Jugend­li­chen. Und intui­ti­ve, sofor­ti­ge Bedie­nung ist 2013 — allen vor­an durch Apple — qua­si zum Stan­dard erho­ben. Mich stört dies nicht, man­chen ande­ren schon, wie man in Tele­kom­lä­den beob­ach­ten kann.

Gäbe es nur die hier auf­ge­zähl­ten Ein­schrän­kun­gen — und es gibt noch ein paar mehr, die ich nicht alle auf­zäh­len will — wür­de ich das Gerät wei­ter benut­zen. Damit kann man leben und die Vor­tei­le des Gerä­tes wür­den die­se Nach­tei­le bei wei­tem aus­glei­chen — es gibt zur Zeit kei­ne bes­se­re Mail­ma­schi­ne für unter­wegs und in die­sem Bereich ist das Z10 zur Zeit viel­leicht kon­kur­renz­los. Dies war auch der Grund, war­um ich nun 2 Mona­te ver­sucht habe mich mit mei­nem Z10 anzu­freun­den.

Der Kopf sag­te mir, dass das Z10 toll ist. Mein Gefühl schimpf­te jeden Tag mehr auf das Gerät. War­um?

Auch wenn ich kein App-Jun­kie bin — das Z10 mach­te mir jeden Tag schmerz­lich bewusst, wie stark die Apps auch mitt­ler­wei­le in mei­nem Leben Ein­zug gehal­ten haben. Ich habe mei­ne Unzu­frie­den­heit hier­über im Bei­trag Black­Berry Z10 ein Erfolg? Mit Apps aus der Black­Berry World lei­der nicht the­ma­ti­siert. Am Anfang habe ich noch gehofft, dass die Lücken geschlos­sen wer­den, doch die­se Hoff­nung habe ich mitt­ler­wei­le auf­ge­ge­ben.

Wäh­rend man auf Andro­id und iOS fast täg­lich Updates für die instal­lier­ten Apps ange­bo­ten erhält herrscht auf dem Z10 Fried­hofs­ru­he! Es gibt fast nichts von dem, was ich täg­lich nut­ze, das Weni­ge, was ver­füg­bar ist, funk­tio­niert weit über­wie­gend grot­ten­schlecht und die­se teil­wei­se ekla­tan­ten Män­gel wer­den noch nicht ein­mal durch zeit­na­he Updates aus­ge­bü­gelt, was ich aus Ent­wick­ler­sicht auch ver­ste­he — war­um soll man Zeit und Geld in eine fast nicht exis­ten­te Platt­form inves­tie­ren?

Die­ses fast durch­gän­gig grot­ten­schlech­te App-Erleb­nis hat mir das Black­Ber­ry Z10 am Ende ver­lei­det — lei­der. Die größ­te Zahl der Apps sind kata­stro­phal schlech­te Andro­id-Por­tie­run­gen, deren Screen­de­sign oft noch nicht ein­mal an das Z10 ange­passt wur­de. Wäh­rend schlech­tes Screen­de­sign nur stört füh­ren man­geln­de Ant­wor­ten auf Touch­ges­ten zur Unbe­nutz­bar­keit. Die fast täg­lich von mir benutz­te n-tv-App ist ein beson­ders trau­ri­ges Bei­spiel für eine schlecht gemach­te App auf Black­Ber­ry 10.

So habe ich dann heu­te ent­schie­den — Schluss. Ich lau­fe nicht mehr mit einem App-Smart­pho­ne und einem Arbeits-Smart­pho­ne durch die Gegend, ich arbei­te wie­der mit dem App-Smart­pho­ne, denn so schlecht war und ist mein iPho­ne 4S nun auch nicht und ich kam damit bis zum Z10 auch her­vor­ra­gend durch die Welt! Und ab heu­te ist dies auch wie­der so!

Und ich weiss, dass nicht nur ich so den­ke — Flur­ry hat vor 4 Wochen im Arti­kel Flur­ry Five-Year Report: It’s an App World. The Web Just Lives in It ein­drucks­voll gezeigt, dass die Men­schen in den USA 80% ihrer Zeit auf den Smart­pho­nes mit Ihren Apps ver­brin­gen und dies dürf­te in Deutsch­land ver­mut­lich nicht viel anders sein. Und genau des­halb wird Black­Ber­ry 10 lei­der schei­tern — 20% abzu­de­cken reicht 2013 nicht mehr.

Und auch die Enter­pri­se-Funk­tio­nen des Black­Ber­ry Device Ser­vice mit Black­Ber­ry Balan­ce sind zur Zeit in vie­len Berei­chen noch mehr Fik­ti­on als Rea­li­tät, der Ver­weis, dass vie­les mit Black­Ber­ry 10.1 kom­men soll, trös­tet mich nicht. Denn ich weiss, dass bei RIM in der Ver­gan­gen­heit das Ankün­di­gungs­mar­ke­ting meis­tens wenig bis nichts mit der dann spä­ter gebo­te­nen Rea­li­tät zu tun hat­te. Und mir fehlt der Glau­be, dass dies bei Black­Ber­ry mit tau­sen­den Mit­ar­bei­tern weni­ger als sei­ner­zeit bei RIM nun bes­ser lau­fen wird. Auch des­halb liegt mein Z10 jetzt in unse­rem Gerä­te­pool.

Scha­de. Aber nicht zu ändern.

Wenn Sie ande­re Fra­gen zum The­ma Black­Ber­ry haben fra­gen Sie uns bit­te, wir beschäf­ti­gen uns schon über ein Jahr­zehnt mit die­ser Tech­no­lo­gie. Wenn der Bei­trag Ihnen gefällt, tut er dies bestimmt auch Ihren Freun­den und Bekann­ten. Des­halb emp­feh­len Sie ihn bit­te an Ihre Twit­ter-Fol­lo­wer, Face­book-Freun­de und Goog­le-Kon­tak­te wei­ter. Wir freu­en uns dar­über und sagen ‘Dan­ke’ dafür.


Ande­re inter­es­san­te Bei­trä­ge:
Bring Your Own Device (BYOD): Ein Admi­nis­tra­tor klagt sein Leid — trotz MDM
Vor eini­gen Tagen habe ich schon ein­mal zu die­sem The­ma geschrie­ben in dem Bei­trag Bring Your Own Device (BYOD) erhöht den Sup­port­auf­wand für Mobi­le Device Manage­ment (MDM). Die Reso­nanz auf den Arti­kel hat mich über­rascht, ich habe eini­ge Mails und zwei Anru­fe erhal­ten, in denen mir Admi­nis­tra­to­ren…
MDM Essen­ti­als — Mög­li­che Pro­xy-Kon­fi­gu­ra­tio­nen beim Mobi­len Device Manage­ment
Eine der beson­ders häu­fig gestell­ten Fra­gen vor der Ent­schei­dung für ein Mobi­le Device Manage­ment-Sys­tem gilt den mög­li­chen Pro­xy-Sze­na­ri­en, da sich hier­aus einer­seits das Sicher­heits-Kon­zept der Lösung ver­ste­hen läßt, zum ande­ren aber auch schnell beur­tei­len läßt, ob die Lösung zur vor­han­de­nen Infr…
Bring Your Own Device (BYOD) — Taugt das als Geschäfts­kon­zept?
Tag für Tag haben wir span­nen­de Anfra­gen zum The­ma Mobi­le Device Manage­ment (MDM), die uns immer neu mit inter­es­san­ten Ide­en und Kon­zep­ten kon­fron­tie­ren. Heu­te hat­te ich ein län­ge­res Gespräch mit einem Inter­es­sen­ten für datomo Mobi­le Device Manage­ment, der mir ein inter­es­san­tes Kon­zept vor­stell­te, w…
datomo Mobi­le Device Manage­ment (MDM) 3.11.3 — Unter­stüt­zung für Andro­id 4.2
Smart­pho­nes und Tablets mit Andro­id gewin­nen von Monat zu Monat mehr Bedeu­tung im Enter­pri­se-Markt, wozu nicht zuletzt die offen­kun­dig bevor­ste­hen­de Zulas­sung von iOS-Gerä­ten durch das ame­ri­ka­ni­sche Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­ri­um bei sicher­heits­ori­en­tier­ten Anwen­dern führt. Denn dies bedeu­tet mit höchs­ter…
MDM-Essen­ti­als — Ist Mobi­le Device Manage­ment (MDM) aus den USA sicher?
In den letz­ten Tagen haben uns vie­le Anfra­gen mit genau die­ser Fra­ge erreicht. Die meis­ten Fra­ge­stel­ler ken­nen die kor­rek­te Ant­wort instink­tiv und erwar­ten nur eine Bestä­ti­gung ihrer begrün­de­ten Ver­mu­tung. Die Ant­wort ist ganz ein­fach: Nein! Kei­ne Soft­ware aus den USA, die siche­re Ver­schlüs­se­lung &>…

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar»
  1. Mir per­sön­lich ist eine schnel­le, effi­zi­en­te und kla­re Bedie­nung zig­mal lie­ber als das 229. App, was unbe­dingt jeden Tag (oder eben auch nicht) genutzt wer­den muss. Zumal ich per­sön­lich fin­de, dass wirk­lich wich­ti­ge Apps (okay, das ist sicher­lich sehr sub­jek­tiv bewer­tet, ja) schon auf der Black­Ber­ry-Platt­form zu fin­den sind — und das auch nicht erst seit BB OS 10.

    Ich bin immer wie­der erstaunt zu lesen, dass alle Welt meint, sonst­wie­vie­le Apps zu brau­chen, dafür aber wer weiß was für Kom­pro­mis­se beim Bedien­kom­fort zu machen.

    Aber gut, jedem das sei­ne, ich fin­de den Full­touch-Wie­der­ein­stieg von Black­Ber­ry mit dem Z10 mehr als respek­ta­bel — und freue mich trotz­dem auf das kom­men­de Q10! :-))

  2. Wel­che apps feh­len dir denn so unbe­dingt? Und man kann ja auch mal jemand anschrei­ben und nach einer app fra­gen. Außer­dem gibt es das OS 10 ja auch erst 2monate. Da ist doch klar das es noch nicht alle apps gibt. Und zb die Welt läuft so per­fekt bei black­ber­ry 10 da kön­nen sich ande­re ein bei­spiel neh­men. Also so ganz kann ich dei­nen Text nicht nach­voll­zie­hen. Und mich wür­de am I pho­ne stö­ren das man da mal nicht so ein­fach paar Alben an Musik drauf hau­en kann ohne sich erst dort und dort anzu­mel­den. Jeder hat sein laster:p

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Geben Sie bitte das Ergebnis ein: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.