Tschüss Vodafone, Tschüss 1&1 – keine Verbindung kann jeder! Zurück geht es zur Telekom!

Heute ist mir endgültig der Kragen geplatzt! Ich habe ja erst vor 4 Tagen im Beitrag Vodafone – Was ist los? Die Performance erreicht mittlerweile die von o2 die inakzeptable Performance von Vodafone beklagt, hatte aber eigentlich vor, noch einige Wochen Geduld aufzubringen. Heute fuhr ich nun zu einem MDM-Interessenten in Walsrode und hatte die anscheinend übertriebene Erwartung, mein iPhone nutzen zu können. Da hatte ich natürlich die Rechnung ohne Vodafone gemacht! Nichts ging – wie eigentlich immer in den letzten Wochen. Flugmodus ein, Flugmodus aus – kurze Zeit tröpfelten Daten und dann war es wieder vorbei! Als ich an einen Stau ranfuhr dachte ich, jetzt suche ich mir mal die Umleitung auf dem iPhone – ich dachte dabei natürlich nicht an meinen wunderbaren Carrier! Nichts ging mehr! Warum soll es auch funktionieren – ich habe ja schon bezahlt! 😉

Auf dem Rückweg ereilte mich dann ein bitterböser Anruf von einem Partner – ich hätte es wohl nicht nötig ans Telefon zu gehen oder zurückzurufen, wenn es eilig ist! Jeder der mich kennt weiß, dass ich zuverlässig bin und schneller als viele andere Menschen zurückrufe. Schnell klärte sich auf, dass er mein Telefon hatte endlos klingeln lassen – mehrfach – und bei mir weder ein Anruf noch eine Benachrichtigung auf dem Mobiltelefon angezeigt wurde. Dies ist in den letzten Wochen mindestens zehnmal passiert- zehnmal, die ich weiß. Wie oft es wirklich war, weiss ich nicht. Aber für mich war dieser Anruf der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte.

Also hielt ich schnell in Lüneburg an einem Mobilfunkladen, holte mir eine Congster (Billigmarke der Telekom) Prepaidkarte, schnitt diese schnell für das iPhone zurecht (Gute Anleitung hier) und steckte sie ins Telefon. Und was soll ich sagen? Ich bin wieder erreichbar! 2-4 Balken im Büro, im Auto, in der Stadt – überall, wo Vodafone nicht stattfindet. Gut so! Und wenn die Telekom jetzt wieder mal in die Knie geht? Na dann schmeißen wir die Telekom-Karten genauso schnell weg und wählen den Carrier, der dann performt. Wie sagte ein Kunde von uns vor kurzem so schön:

Carrier sind wie Pinkelbecken. Es ist egal, welches man nimmt, Hauptsache es ist nicht verstopft!”

Genau so ist es, sie sind völlig austauschbar. Deshalb nehmen wir seit langem für unsere Testgeräte nur noch Prepaidkarten. Das kostet fast nichts, kann problemlos gewechselt werden und macht keinen Stress.

Apropos Stress. Weil wir den nicht wollten, haben wir seinerzeit unsere Vodafone-Karten von 1&1 ohne Laufzeit bestellt – Bild siehe links. Als ich heute ganz entspannt kündigen wollte, sah ich mir hierzu die AGB an, um die Kündigungsfristen nachzulesen und fiel aus allen Wolken! Dort steht:

5.5

Ist der Vertrag auf unbestimmte Zeit geschlossen, kann das Vertragsverhältnis ohne Angabe von Gründen von 1&1 mit einer Frist von 30 Tagen zum Monatsende gekündigt werden.

5.8

Der Kunde kann einen Vertrag, der auf unbestimmte Zeit geschlossen wurde, ohne Angabe von Gründen mit einer Frist von drei Monaten zum Monatsende kündigen.

Geht’s noch, 1&1? Einen Vertrag ohne Laufzeit verkaufen und defacto daraus eine mindestens dreimonatige Laufzeit über die AGB definieren! Wie nennt man das? Arglistige Täuschung? Versuchten Betrug? Ich weiss es nicht. Aber ich fühle mich durch diese Klausel betrogen, zumal die Kündigungsfrist noch nicht einmal reziprok gestaltet ist! !&1 kann sofort kündigen, der Nutzer nicht und erhält dadurch nicht das Bestellte und Gewollte – keine Laufzeit. Es ist schon dummdreist von 1&1, solche ungleichen Klauseln weiter anzuwenden, nachdem ihnen genau dies vor noch nicht einmal 2 Jahren vor dem OLG Koblenz für ihr Webhosting um die Ohren geflogen ist – hier finden Sie das Urteil.

Aber das macht ja nichts! Wir fordern die lustige Firma 1&1 jetzt auf, ordentliche Performance zu liefern. Dann werden sie in 7 Tagen noch einmal aufgefordert, dies zu tun. Wenn es dann läuft – was ich nicht glaube – kündigen wir zum 31.07.2012 – mit derselben Frist, die 1&1 für sich geltend macht. Wenn es nicht läuft, kündigen wir fristlos. So einfach ist das. Dann gehen die Lastschriften genauso wie bei o2 zurück und wir gucken einmal an, ob ein deutsches Gericht eine fristlose Kündigung für unwirksam erklärt.

Eine gute Nachricht zum Ende. Dass 1&1 ein einziges Desaster ist, kann man ja an hunderten Stellen im Netz nachlesen, besonders schlecht und inkompetent sind die Hotlines, besonders kompetent die lästigen Anrufe um weitere Produkte zu verkaufen. Insofern hat mich mittlerweile die Hotline von congstar sehr positiv überrascht – professionelle, freundliche, kompetente und lösungsorientierte Männer am Telefon! Klasse!

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, empfehlen Sie uns in Ihren sozialen Netzwerken weiter. Dafür sind die Buttons am Artikel und wir freuen uns darüber!


Andere interessante Beiträge:
BlackBerry Mobile Fusion – RIMs erster Versuch für Mobile Device Management (MDM)
Erster Versuch ist eine wohlwollende Beschreibung für die heute erfolgte Veröffentlichung von BlackBerry Mobile Fusion. Mich erinnert BlackBerry Mobile Fusion sehr stark an die Einführung des BlackBerry Mobile Voice Systems (MVS). Jahrelangen Ankündigungen folgte nie eine durchgängig funktionierende…
Bring Your Own Device (BYOD) und Onlinespeicher – Welche Probleme bringen iCloud, Dropbox, Sugarsync & Co?
Wie wenig ich von Bring Your Own Device (BYOD) halte und die Gründe, die gegen BYOD sprechen, habe ich hier im Blog schon oft erläutert, schauen Sie in der Navigation bei MDM nach, um Alles über MDM und BYOD zu erfahren, was in diesem Blog veröffentlicht wurde. Eine zusätzliche Dimension gewinnen di…
Bring Your Own Device – Vorlage für BYOD-Vereinbarung oder Dienstvereinbarung
Während Bring Your Own Device (BYOD) in der amerikanischen Realität weit weniger Anerkennung findet und Bedeutung hat, als dies vielfach in Deutschland vermutet und erwartet wird – ich habe dies in meinem Artikel Mobile Trends in den USA — Meine Beob­ach­tun­gen der letz­ten bei­den Wochen beschrieb…
Bring Your Own Device (BYOD) verursacht Probleme – Das merkt jetzt sogar Gartner!
Gerade habe ich mit Schmunzeln einen Beitrag von Nicolas Zeitler auf cio.de gelesen. Zeitler schreibt im Beitrag Private Tablets in Firmen – Versteckte Kosten bei Bring Your Own Device über ein Webinar von Gartner’s David A. Willis, in dem Willis hinsichtlich BYOD zurückgerudert sei und den Erkenn…
Mobile Device Management (MDM) – Frauen sind vernünftiger und brauchen kein Bring Your Own Device (BYOD)
Wir erleben tagtäglich den Umgang mit Mobility in den Unternehmen und staunen hierbei auch fast jeden Tag auf’s Neue. Wir erleben im Kern zwei Gruppen von Unternehmen und deren Umgang mit Mobility. Gruppe 1 sind häufig die Unternehmen, die bis auf den heutigen Tag den Umgang mit Mobility eng umriss…

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar»
  1. […] rund 2 Mona­ten habe ich im Bei­trag Tschüss Vod­a­fone, Tschüss 1&1 — keine Ver­bin­dung kann jeder! Zurück geht es zur Tel…meine Unzu­frie­den­heit mit der deso­la­ten Per­for­mance des Vodafone-​Netzes zum […]

  2. Vielen Dank für den Hinweis, Herr Broch. Ich käme natürlich nie auf die Idee so etwas Wertvolles wie von Telekom-Juristen gestaltete AGB nicht ernst zu nehmen! Ich nutze meine Congstar-Karte natürlich nur als Verbraucher mit allen meinen Wünschen und Bedürfnissen als Verbraucher! Ich habe in Ihrem sehr guten Artikel zu diesem Thema Congstar verbietet die Nutzung als Geschäftskunde in einem Kommentar dargestellt, wie es problemlos möglich ist, den congstar-AGB komplett zu entsprechen und trotzdem als Firma diesen Anbieter zu nutzen. Auch dies kann Teil eines PUOCE-Konzeptes sein.

    Auf eine weitere Achillesferse der congstar-AGB sei auch noch hingewiesen. Prepaid-Karten kriegt man bei vielen Telefonhändlern ganz entspannt mit Fake-Registrierungen. Da wünsche ich congstar einmal ganz viel Spass, die Kundenlisten zu bereinigen. Als guten Staatsbürger entsetzt mich so etwas natürlich total, da man so Herrn Schäuble und seiner tollen Partei die Vorratsdatenspeicherung erschwert. Pfui Spinne!

  3. Super Beitrag. Nur Vorsicht bei der Geschäftlichen Nutzung von Congstar, denn diese ist laut AGB nicht erlaubt.

    “Als Kunden werden nur Verbraucher akzeptiert. Verbraucher ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zweck abschließt, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann.

    Info Congstar AGB: http://goo.gl/XvbKc

    Ich hatte selber von ca. 4 Wochen schriftlich bei Congstar angefragt wegen einem Wechsel von 180 Voice und 90 Datenkarten von Vodafone (direkt) zu Congstar und erhielt die gleiche nüchterne Antwort, das es sich bei Congstar ausschließlich um einen Privatkundenanbieter handelt und jegliche Geschäftliche Nutzung nicht erlaubt ist.

    Das gilt für Prepaid und Postpaid

    Verstehen muss man es nicht, aber so ist es im Tarifdschungel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Geben Sie bitte das Ergebnis ein: *
Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.