Tschüss Vod­a­fone, Tschüss 1&1 — keine Ver­bin­dung kann jeder! Zurück geht es zur Telekom!

Heute ist mir end­gül­tig der Kra­gen geplatzt! Ich habe ja erst vor 4 Tagen im Bei­trag Vod­a­fone – Was ist los? Die Per­for­mance erreicht mitt­ler­weile die von o2 die inak­zep­ta­ble Per­for­mance von Vod­a­fone beklagt, hatte aber eigent­lich vor, noch einige Wochen Geduld auf­zu­brin­gen. Heute fuhr ich nun zu einem MDM-​Interessenten in Wals­rode und hatte die anschei­nend über­trie­bene Erwar­tung, mein iPhone nut­zen zu kön­nen. Da hatte ich natür­lich die Rech­nung ohne Vod­a­fone gemacht! Nichts ging – wie eigent­lich immer in den letz­ten Wochen. Flug­mo­dus ein, Flug­mo­dus aus – kurze Zeit tröp­fel­ten Daten und dann war es wie­der vor­bei! Als ich an einen Stau ran­fuhr dachte ich, jetzt suche ich mir mal die Umlei­tung auf dem iPhone – ich dachte dabei natür­lich nicht an mei­nen wun­der­ba­ren Car­rier! Nichts ging mehr! Warum soll es auch funk­tio­nie­ren – ich habe ja schon bezahlt! ;-)

Auf dem Rück­weg ereilte mich dann ein bit­ter­bö­ser Anruf von einem Part­ner – ich hätte es wohl nicht nötig ans Tele­fon zu gehen oder zurück­zu­ru­fen, wenn es eilig ist! Jeder der mich kennt weiß, dass ich zuver­läs­sig bin und schnel­ler als viele andere Men­schen zurück­rufe. Schnell klärte sich auf, dass er mein Tele­fon hatte end­los klin­geln las­sen – mehr­fach – und bei mir weder ein Anruf noch eine Benach­rich­ti­gung auf dem Mobil­te­le­fon ange­zeigt wurde. Dies ist in den letz­ten Wochen min­des­tens zehn­mal pas­siert– zehn­mal, die ich weiß. Wie oft es wirk­lich war, weiss ich nicht. Aber für mich war die­ser Anruf der Trop­fen, der das Fass zum Über­lau­fen brachte.

Also hielt ich schnell in Lüne­burg an einem Mobil­funkla­den, holte mir eine Congs­ter (Bil­lig­marke der Tele­kom) Pre­paid­karte, schnitt diese schnell für das iPhone zurecht (Gute Anlei­tung hier) und steckte sie ins Tele­fon. Und was soll ich sagen? Ich bin wie­der erreich­bar! 2–4 Bal­ken im Büro, im Auto, in der Stadt – über­all, wo Vod­a­fone nicht statt­fin­det. Gut so! Und wenn die Tele­kom jetzt wie­der mal in die Knie geht? Na dann schmei­ßen wir die Telekom-​Karten genauso schnell weg und wäh­len den Car­rier, der dann per­formt. Wie sagte ein Kunde von uns vor kur­zem so schön:

Car­rier sind wie Pin­kel­be­cken. Es ist egal, wel­ches man nimmt, Haupt­sa­che es ist nicht verstopft!”

Genau so ist es, sie sind völ­lig aus­tausch­bar. Des­halb neh­men wir seit lan­gem für unsere Test­ge­räte nur noch Pre­paid­kar­ten. Das kos­tet fast nichts, kann pro­blem­los gewech­selt wer­den und macht kei­nen Stress.

Apro­pos Stress. Weil wir den nicht woll­ten, haben wir sei­ner­zeit unsere Vodafone-​Karten von 1&1 ohne Lauf­zeit bestellt – Bild siehe links. Als ich heute ganz ent­spannt kün­di­gen wollte, sah ich mir hierzu die AGB an, um die Kün­di­gungs­fris­ten nach­zu­le­sen und fiel aus allen Wol­ken! Dort steht:

5.5

Ist der Ver­trag auf unbe­stimmte Zeit geschlos­sen, kann das Ver­trags­ver­hält­nis ohne Angabe von Grün­den von 1&1 mit einer Frist von 30 Tagen zum Monats­ende gekün­digt werden.

5.8

Der Kunde kann einen Ver­trag, der auf unbe­stimmte Zeit geschlos­sen wurde, ohne Angabe von Grün­den mit einer Frist von drei Mona­ten zum Monats­ende kündigen.

Geht’s noch, 1&1? Einen Ver­trag ohne Lauf­zeit ver­kau­fen und defacto dar­aus eine min­des­tens drei­mo­na­tige Lauf­zeit über die AGB defi­nie­ren! Wie nennt man das? Arg­lis­tige Täu­schung? Ver­such­ten Betrug? Ich weiss es nicht. Aber ich fühle mich durch diese Klau­sel betro­gen, zumal die Kün­di­gungs­frist noch nicht ein­mal rezi­prok gestal­tet ist! !&1 kann sofort kün­di­gen, der Nut­zer nicht und erhält dadurch nicht das Bestellte und Gewollte – keine Lauf­zeit. Es ist schon dumm­dreist von 1&1, sol­che unglei­chen Klau­seln wei­ter anzu­wen­den, nach­dem ihnen genau dies vor noch nicht ein­mal 2 Jah­ren vor dem OLG Koblenz für ihr Web­hos­ting um die Ohren geflo­gen ist – hier fin­den Sie das Urteil.

Aber das macht ja nichts! Wir for­dern die lus­tige Firma 1&1 jetzt auf, ordent­li­che Per­for­mance zu lie­fern. Dann wer­den sie in 7 Tagen noch ein­mal auf­ge­for­dert, dies zu tun. Wenn es dann läuft – was ich nicht glaube – kün­di­gen wir zum 31.07.2012 – mit der­sel­ben Frist, die 1&1 für sich gel­tend macht. Wenn es nicht läuft, kün­di­gen wir frist­los. So ein­fach ist das. Dann gehen die Last­schrif­ten genauso wie bei o2 zurück und wir gucken ein­mal an, ob ein deut­sches Gericht eine frist­lose Kün­di­gung für unwirk­sam erklärt.

Eine gute Nach­richt zum Ende. Dass 1&1 ein ein­zi­ges Desas­ter ist, kann man ja an hun­der­ten Stel­len im Netz nach­le­sen, beson­ders schlecht und inkom­pe­tent sind die Hot­lines, beson­ders kom­pe­tent die läs­ti­gen Anrufe um wei­tere Pro­dukte zu ver­kau­fen. Inso­fern hat mich mitt­ler­weile die Hot­line von cong­star sehr posi­tiv über­rascht – pro­fes­sio­nelle, freund­li­che, kom­pe­tente und lösungs­ori­en­tierte Män­ner am Tele­fon! Klasse!

Wenn Ihnen die­ser Arti­kel gefal­len hat, emp­feh­len Sie uns in Ihren sozia­len Netz­wer­ken wei­ter. Dafür sind die But­tons am Arti­kel und wir freuen uns darüber!


Andere inter­es­sante Beiträge:
Warum Mobile Device Manage­ment (MDM) aus Europa kom­men muss – Demo­cracy Now berich­tet über Spio­nage der NSA
Heute früh bin ich auf netz​po​li​tik​.org auf einen sehr inter­es­san­ten Bei­trag von Mar­kus Becke­dahl gestos­sen – USA: Ex-​NSA-​Angesteller erzählt vom Über­wa­chungs­staat. Hier­durch bin ich auf das oben ver­linkte Video von Demo­cracy Now, einer ame­ri­ka­ni­schen Bür­ger­rechts­be­we­gung gesto­ßen. Ich emp­fehle jed…
IBM stellt fest: Bring Your Own Device (BYOD) spart keine Kos­ten und erhöht den Auf­wand
Abseits des gan­zen Pul­ver­rau­ches der Befür­wor­ter von Bring Your Own Device-​Konzepten hilft immer wie­der ein­mal ein Blick auf die Rea­li­tät. IBM hat im Jahr 2010 die Nut­zung pri­va­ter End­ge­räte zum Zugriff auf die Unter­neh­mens­in­fra­struk­tur frei­ge­ge­ben und hat mitt­ler­weile genü­gend Erfah­run­gen gesammelt…
Bring Your Own Device (BYOD) – Alle wis­sen Bescheid, da will auch Bit­kom nicht feh­len!
Alle reden über BYOD ohne jede Ahnung. Toll! Da haben wir unse­ren Fir­men­hund auch ein­mal gefragt: „Bist Du für BYOD?” Er ist unein­ge­schränkt dafür, denn er hat immer Hun­ger und würde es sehr begrü­ßen, wenn seine Men­schen end­lich ein­mal auf ihn hören wür­den! Eben BYOD – Believe Your Own Dog…
Ist Good for Enter­prise wirk­lich „good for enter­prise”?
Vor zwei Tagen habe ich mich schon ein­mal hier im Blog mit Container-​Konzepten beschäf­tigt und mei­nen Test von Touch­down von Nitro­desk im Bei­trag App­Test — Con­tainer­lö­sung Touch­down von Nitro­desk auf iPhone und iPad beschrie­ben. In der kur­zen Zeit seit­dem erreich­ten mich drei Leserzuschriften,…
MDM-​Essentials – Mobile Device Manage­ment sollte immer direkt vom Her­stel­ler bezo­gen wer­den – Fin­ger weg von Ange­bo­ten der Car­rier!
Wo kauft man ein MDM-​System? Diese Frage beschäf­tigt der­zeit immer mehr Unter­neh­men, die sich und ihre Daten auf mobi­len End­ge­rä­ten ver­wal­ten und schüt­zen wol­len bzw. müs­sen. Viele Wege füh­ren bekannt­lich nach Rom und in die­sem Fall führt einer auch über die Car­rier, bei­spiel­haft seien hier Vodafon…

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar»
  1. […] rund 2 Mona­ten habe ich im Bei­trag Tschüss Vod­a­fone, Tschüss 1&1 — keine Ver­bin­dung kann jeder! Zurück geht es zur Tel…meine Unzu­frie­den­heit mit der deso­la­ten Per­for­mance des Vodafone-​Netzes zum […]

  2. Vie­len Dank für den Hin­weis, Herr Broch. Ich käme natür­lich nie auf die Idee so etwas Wert­vol­les wie von Telekom-​Juristen gestal­tete AGB nicht ernst zu neh­men! Ich nutze meine Congstar-​Karte natür­lich nur als Ver­brau­cher mit allen mei­nen Wün­schen und Bedürf­nis­sen als Ver­brau­cher! Ich habe in Ihrem sehr guten Arti­kel zu die­sem Thema Cong­star ver­bie­tet die Nut­zung als Geschäfts­kunde in einem Kom­men­tar dar­ge­stellt, wie es pro­blem­los mög­lich ist, den congstar-​AGB kom­plett zu ent­spre­chen und trotz­dem als Firma die­sen Anbie­ter zu nut­zen. Auch dies kann Teil eines PUOCE-​Konzeptes sein.

    Auf eine wei­tere Achil­les­ferse der congstar-​AGB sei auch noch hin­ge­wie­sen. Prepaid-​Karten kriegt man bei vie­len Tele­fon­händ­lern ganz ent­spannt mit Fake-​Registrierungen. Da wün­sche ich cong­star ein­mal ganz viel Spass, die Kun­den­lis­ten zu berei­ni­gen. Als guten Staats­bür­ger ent­setzt mich so etwas natür­lich total, da man so Herrn Schäu­ble und sei­ner tol­len Par­tei die Vor­rats­da­ten­spei­che­rung erschwert. Pfui Spinne!

  3. Super Bei­trag. Nur Vor­sicht bei der Geschäft­li­chen Nut­zung von Cong­star, denn diese ist laut AGB nicht erlaubt.

    Als Kun­den wer­den nur Ver­brau­cher akzep­tiert. Ver­brau­cher ist jede natür­li­che Per­son, die ein Rechts­ge­schäft zu einem Zweck abschließt, der weder ihrer gewerb­li­chen noch ihrer selb­stän­di­gen beruf­li­chen Tätig­keit zuge­rech­net wer­den kann.

    Info Cong­star AGB: http://​goo​.gl/​X​v​bKc

    Ich hatte sel­ber von ca. 4 Wochen schrift­lich bei Cong­star ange­fragt wegen einem Wech­sel von 180 Voice und 90 Daten­kar­ten von Vod­a­fone (direkt) zu Cong­star und erhielt die glei­che nüch­terne Ant­wort, das es sich bei Cong­star aus­schließ­lich um einen Pri­vat­kun­den­an­bie­ter han­delt und jeg­li­che Geschäft­li­che Nut­zung nicht erlaubt ist.

    Das gilt für Pre­paid und Postpaid

    Ver­ste­hen muss man es nicht, aber so ist es im Tarifdschungel

Add Comment Register



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


+ 6 = 8

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>