Satspeed (Internetagentur Schott) wirbt unwahr mit dem Innovationspreis IT 2012

Meine speziellen Freunde von der Internetagentur Schott (Satspeed), über deren Geschäftsgebahren ich schon einige Male hier im Blog schrieb (Satspeed in der Suche eingeben, um die Artikel zu finden), werden immer unseriöser! Gestern veröffentlichten sie nun wahrheitswidrig:

Satellitengestützter Breitbanddienste SATSPEED der Internetagentur Schott mit Innovationspreis IT 2012 ausgezeichnet

Hier der Link zur Sieger- und Nominiertenliste vom Innovationspreis-IT 2012. Auf der gesamten Liste taucht weder Satspeed noch die Internetagentur Schott als Siegerin auf. Noch nicht einmal als Nominierte, wie der Leser selbst nachlesen kann. Diese Form betrügerischer und irreführender Werbung passt aber nahtlos in das Bild dieses dubiosen Anbieters.

Im Pressetext schreibt Satspeed dann:

SATSPEED zählt im Jahr 2012 zu den Besten 20 in der Kategorie „Internet Service“.

Dies bezieht sich vermutlich auf die Internet Service-Bestenliste, was allerdings rein gar nichts mit der Auszeichnung beim Innovationspreis IT 2012 zu tun hat. Die diversen Derivate der IT-Bestenliste sind bezahlte Werbung. Auch wir haben dort in der Vergangenheit schon geworben. Allerdings haben wir nie wahrheitswidrig deshalb behauptet, den Innovationspreis IT gewonnen zu haben.

Fazit: Ein weiterer Mosaikstein, der eine Beurteilung von Satspeed erlaubt. Meine Empfehlung bleibt weiterhin: Nicht dort kaufen!

PS: Es hätte auch stark gegen die Jury gesprochen, ein derartig unseriöses Angebot auch noch auszuzeichnen – zum besseren Verständnis verweise ich auf meine anderen Beiträge zum Thema.

Update 06.04.2012:

Im Laufe des gestrigen Tages wurde der Titel der Pressemitteilung geändert. Er lautet nun:

Satellitengestützter Breitbanddienste SATSPEED der Internetagentur Schott mit Prädikat Best of IT 2012 ausgezeichnet

Auch diese Meldung ist stark irreführend (und das ist noch extrem zurückhaltend formuliert), denn das Prädikat „Best of IT 2012“ ist keine Auszeichnung, sondern eine Bezeichnung für die Inserenten der o.a. Internet Service-Bestenliste. Gekaufte Werbung ist Schott eine Pressemitteilung wert! Das lässt tief blicken!

Aber man hat ja mit dieser Methode erreicht, dass man auf Google längere Zeit als Gewinner des Innovationspreises IT 2012 gegoogelt werden kann, denn der alte Link funktioniert tadellos weiter neben dem nun neuen Link – 1790 Treffer erhält man aktuell für den Suchstring „innovationspreis it 2012 internetagentur schott“! Ein Schelm, wer dabei Böses denkt!

Aktuelles Suchergebnis auf google.de für "innovationspreis it 2012 internetagentur schott"

Was mich an dieser Suche erfreut: Man sieht wieder einmal, dass Google die Qualität der Beiträge im Internet mittlerweile gut bewertet! Content kommt vor PR! 🙂

Damit jeder Leser nachvollziehen kann, dass im Pretioso-Blog immer wahre Fakten berichtet werden, veröffentliche ich hier den Screenshot der ursprünglichen Pressemitteilung:

Schott wirbt falsch als Sieger beim Innovationspreis IT 2012

Mittlerweile ärgere ich mich über die Internetagentur Schott. Da wir auch Internetverbindungen anbieten, sind wir Mitbewerber von Schott und können diese Firma durchaus abmahnen. Eigentlich eine gute Idee, diese Firma die 1790 falschen Links wieder aus dem Internet entfernen zu lassen. Das wäre ein Spass! Ich denke über Ostern mal darüber nach …


Andere interessante Beiträge:
Warum Mobile Device Management (MDM) aus Europa kommen muss – Democracy Now berichtet über Spionage der NSA
Heute früh bin ich auf netzpolitik.org auf einen sehr interessanten Beitrag von Markus Beckedahl gestossen – USA: Ex-NSA-Angesteller erzählt vom Überwachungsstaat. Hierdurch bin ich auf das oben verlinkte Video von Democracy Now, einer amerikanischen Bürgerrechtsbewegung gestoßen. Ich empfehle jed…
IBM stellt fest: Bring Your Own Device (BYOD) spart keine Kosten und erhöht den Aufwand
Abseits des ganzen Pulverrauches der Befürworter von Bring Your Own Device-Konzepten hilft immer wieder einmal ein Blick auf die Realität. IBM hat im Jahr 2010 die Nutzung privater Endgeräte zum Zugriff auf die Unternehmensinfrastruktur freigegeben und hat mittlerweile genügend Erfahrungen gesammelt…
Android in Unternehmen – Da halten wir den Deckel drauf, das führen wird nicht ein …
… schallte es mir heute bei einem unserer Hamburger Kunden entgegen. Wir waren zu einem Kurzworkshop zum Thema App-Strategie für iOS zusammengekommen und mir saß das versammelte Mobility-Knowhow dieses Kunden gegenüber. Das Unternehmen erweitert derzeit eine viele Jahre gut gemanagte BlackBerry-Lö…
Bring Your Own Device (BYOD) ist tot – kommt jetzt BYODA?
Um Himmels willen – was ist BYODA? Bevor wir dazu kommen will ich kurz darauf eingehen, warum im Pretioso Blog in der letzten Zeit zu diesem Thema wenig zu lesen war. Die Antwort ist sehr einfach. Es war nie ein Thema, es ist kein Thema und es wird nie ein Thema werden, was uns auch die in den letz…
Mobile Device Management (MDM) aus den USA – Unsicherheit mit schlechter Qualität?
Beim Thema Mobile Device Management (MDM) wird mehr als bei jedem anderen Thema in der IT gelogen – und in der IT wird schon seit Jahren viel gelogen! Da wird schon einmal ein Feature von der Roadmap auf die Featureliste einer Lösung geschummelt, das ist normal. MDM schafft hier neue Rekorde – da we…

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar»
  1. Unfortunately, I signed a two year contract with Schott and now regret it. I’m supposed to have a 10Mbs download speed, but due to something they call their Fair Use Policy (FUP) I am only getting 0.30 Mbs – or 1/30th the speed I signed up for. It doesn’t take too many downloads to go over the FUP limit. Once they slow down your speed, they then offer to give you 500MB at normal speed for 10 Euros. They seem to work out ways to exploit their customers.

    I also paid for a contract that included telephone service, but they didn’t include the telephone service because they said I didn’t check a small box on the contract. Even if you paid for the service, they won’t give it to you if you didn’t check that small box on the contract that is easy to overlook. This seems to be yet another trick they use to exploit the customers. To get the phone service I had already paid for, I have to pay an extra 6 Euros per month because I didn’t check the box. You should look for other companies for your satelllite internet service.

  2. Nun ich habe heute den nun offensichtlichen Fehler gemacht und bei SatSpeed bestellt. Erst im laufe des Tages habe ich das ein oder andere Forum durchstöbert und eigentlich nur mäßige bis grottenschlechte Meinungen und Erfahrungsberichte gelesen. Dies hier hat mich nun aber überzeugt meine 14-tägige Wiederrufsfrist zu nutzen und den Vertrag schnellstmöglich rückgängig zu machen.
    Schade ist nur, dass ich leider absolut keine Alternative habe außer über einen Satelliten ins Internet zu kommen. Unser Haus besitzt keine Kabelanbindung, was Unity media z.B. auschließt. Und das veraltete kabel der Telekom erreicht nicht mehr als eine 1000er Leitung. Und 1000 reicht leider nicht aus. Ich bin Dj im Internetradio und habe dort eine führende Position. Dafür ist mindestens eine 3000er Leitung nötig. LTE und UMTS kommt bei uns leider auch nicht an.
    Kann mir jemand eine Alternative nennen die seriös ist UND meinen Geldbeutel nicht all zu sehr leert ?

  3. Hallo zusammen,

    herzlichen Dank für den Artikel und Ihren Beitrag, Herr Böhme. Wenn ich das hier nicht gelesen hätte, hätte ich heute möglicherweise dort bestellt. Mir das Ganze auch schon suspekt vor, aber wenn man sonst nichts vernünftiges bekommt, ergreift man jeden Grashalm, den man erwischt. Mit der Breitbandanbindung auf dem Land ist es leider trotz angeblicher Mühen der Bundesregierung noch nicht allzu gut bestellt. Ich hoffe, ich finde noch etwas brauchbares. Viele Grüße.

  4. Hallo,

    Schade das ich nicht vorher auf Sie aufmerksam geworden bin, dann wäre ich nicht Kunde von Satspeed geworden. Nicht nur die Werbung mit einem Preis den Sie nicht verdient haben, nein es werden auch anderweitig Kunden in die Irre geführt. Versprochen wird eine Verbindung ohne FUP, mit Datenflat und ohne Volumenbegrenzung. Bekommen habe ich einen Vertrag, wo das Volumen genau beobachtet wird und man per Abmahnung diszipliniert wird. Auch unter Androhung der fristlosen Kündigung. Man scheut sich noch nicht mal das Nutzervolumen im Facebook zu veröffentlichen. Ich hoffe ich komme aus dem Vertrag wieder heraus und werde mich dann lieber mit der 1000er bei der T-com zufrieden geben. Aber ich überdenke auch eine Warnseite für Interessenten von Satspeed einzurichten. Deshalb danke für Ihren Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Geben Sie bitte das Ergebnis ein: *