Facebook-Suche – die Krake wird immer unverschämter. Tschüss Datenschutz!

Regelmäßige Leser dieses Blogs wissen, dass ich von Social Networks nichts und von Facebook noch weniger als nichts halte. Trotzdem unterhalten wir aus genau diesem Grund unsere Facebook-Seite, weil wir nur so Facebook-Nutzer über die Nachteile und Gefahren von Facebook informieren können.

Vorgestern trat der unsympathischste Mensch der IT-Community, Mark Zuckerberg, vor die Öffentlichkeit und verkündete, dass Facebook ab sofort über eine Suchfunktion verfügt – zumindest in den USA. Ich will an dieser Stelle nicht auf die neue Funktion an sich eingehen, dies kann an vielen Stellen im Netz nachgelesen werden.

Vordergründig werden bei dieser Suchfunktion vielleicht sogar Datenschutzaspekte aus Sicht von Facebook eingehalten. Allerdings entspricht die Sicht von Facebook auf das Thema Datenschutz in keiner Weise dem deutschen und europäischen Recht.

Vor diesem Hintergrund ist eine Diskussion zu diesem Thema im Netz entbrannt, die konträr geführt wird. Hierbei fiel mir besonders auf, dass ein besonders dünner Kommentar zum Thema in der Süddeutschen erschienen ist – Warum die Facebook-Suche eine Chance ist. Varinia Bernau versteigt sich in diesem Kommentar sogar zu der sehr missverständlichen Aussage “Mark Zuckerberg betont Datenschutz“. Sie relativiert dies zwar, kommt aber zu dem Ergebnis, dass Konkurrenz das Geschäft belebt. Dies ist richtig, im vorliegenden Fall muss man sich aber die Frage stellen: “Um welchen Preis?”

Der Preis ist, dass man mit jeder Suche, die man auf Facebook startet, Facebook wesentliche Daten liefert – selbst wenn Facebook hundertprozentig Datenschutz respektieren würde. Man begibt sich durch die neue Facebook-Suche noch stärker in die Abhängigkeit und Kontrolle von Facebook. Facebook will dies – vollkommen klar! Aber will man dies selbst? Noch ist Zeit umzukehren.

Deutlich differenzierter setzt sich der Beitrag Facebook-Suchfunktion entsetzt Datenschützer! mit Facebook’s neuen Segnungen auseinander, denn hier kommen die deutschen Datenschützer zu Wort, die die neue Funktion unisono ablehnen. Recht haben sie, diese Ablehnung ist alternativlos. Denn Facebook hat in der Vergangenheit immer wieder bewiesen, dass man die Rechte der Nutzer auf Datenschutz ignoriert und mit Füßen tritt.

Wer Zweifel daran hat kann dies beim Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz Schleswig Holstein nachlesen. Der schleswig-holsteinische Datenschutzbeauftragte Thilo Weichert hat heute genau vor einem Monat Verfügungen gegen die Klarnamenpflicht auf Facebook erlassen und Facebook verpflichtet pseudonyme Konten zuzulassen. Wer am gesamten Vorgang interessiert ist, kann die Pressemitteilung ULD erlässt Verfügungen gegen Facebook wegen Klarnamenpflicht des ULD lesen.

Facebook ignoriert die Verfügung bis auf den heutigen Tag! Deshalb ist die Einführung der Suchfunktion eine schlechte Nachricht, denn Facebook hat noch nie Recht und Gesetz akzeptiert und anerkannt, Facebook und sein unsympathischer Gründer Zuckerberg meinen über dem Gesetz zu stehen und eigene Spielregeln in Kraft setzen zu können – mit Hilfe der Kraft des Faktischen. Genau deswegen muss Facebook tagtäglich in die Schranken gewiesen werden. Danke, Thilo Weichert!

Wenn Ihnen der Beitrag gefällt, empfehlen Sie ihn bitte an Ihre Freunde und Bekannten auf Twitter. Und natürlich auch an die armen Seelen, die Facebook und Google benutzen – steter Tropfen höhlt den Stein! 😉


Andere interessante Beiträge:
IBM stellt fest: Bring Your Own Device (BYOD) spart keine Kosten und erhöht den Aufwand
Abseits des ganzen Pulverrauches der Befürworter von Bring Your Own Device-Konzepten hilft immer wieder einmal ein Blick auf die Realität. IBM hat im Jahr 2010 die Nutzung privater Endgeräte zum Zugriff auf die Unternehmensinfrastruktur freigegeben und hat mittlerweile genügend Erfahrungen gesammelt…
Bring Your Own Device (BYOD) – Auch das Institut für IT-Recht sieht viele Probleme bei Datenschutz und technischer Umsetzung
Bring Your Own Device (BYOD) ist in aller Munde, deshalb schreibe ich auch in diesem Blog immer wieder darüber, denn es gibt auf allen Seiten – Anbieter, Firmen und Mitarbeiter viele Fragen und häufig große Unklarheit zu diesem Thema. Heute bin ich auf einen Artikel des Instituts für IT-Recht aus…
Bring Your Own Device (BYOD) ist tot – kommt jetzt BYODA?
Um Himmels willen – was ist BYODA? Bevor wir dazu kommen will ich kurz darauf eingehen, warum im Pretioso Blog in der letzten Zeit zu diesem Thema wenig zu lesen war. Die Antwort ist sehr einfach. Es war nie ein Thema, es ist kein Thema und es wird nie ein Thema werden, was uns auch die in den letz…
Mobile Device Management (MDM) muss aus Europa kommen – Doch wie erkennt man das?
Der Markt für Mobile Device Management (MDM) bietet eine Vielzahl von amerikanischen Lösungen, die aus diversen Gründen die denkbar schlechteste Wahl sind. Regelmäßige Leser des Pretioso-Blog wissen, dass amerikanische Lösungen grundsätzlich unsicher sind, wesentliche Argumente hierzu finden Sie im …
datomo Mobile Device Management – Weltweit als erste MDM Lösung und Service komplett TÜV zertifiziert
Das TÜV-Siegel garantiert Datenschutz und Datensicherheit bei datomo Mobile Device Management in allen Bereichen: Hersteller – Software – Managed Service datomo Mobile Device Management ist als weltweit erste MDM-Lösung komplett durchgängig TÜV-zertifiziert hinsichtlich Datensicherheit sowie den re…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Geben Sie bitte das Ergebnis ein: *
Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.