Facebook-​Suche — die Krake wird immer unver­schäm­ter. Tschüss Datenschutz!

Regel­mä­ßige Leser die­ses Blogs wis­sen, dass ich von Social Net­works nichts und von Face­book noch weni­ger als nichts halte. Trotz­dem unter­hal­ten wir aus genau die­sem Grund unsere Facebook-​Seite, weil wir nur so Facebook-​Nutzer über die Nach­teile und Gefah­ren von Face­book infor­mie­ren können.

Vor­ges­tern trat der unsym­pa­thischste Mensch der IT-​Community, Mark Zucker­berg, vor die Öffent­lich­keit und ver­kün­dete, dass Face­book ab sofort über eine Such­funk­tion ver­fügt – zumin­dest in den USA. Ich will an die­ser Stelle nicht auf die neue Funk­tion an sich ein­ge­hen, dies kann an vie­len Stel­len im Netz nach­ge­le­sen werden.

Vor­der­grün­dig wer­den bei die­ser Such­funk­tion viel­leicht sogar Daten­schutz­as­pekte aus Sicht von Face­book ein­ge­hal­ten. Aller­dings ent­spricht die Sicht von Face­book auf das Thema Daten­schutz in kei­ner Weise dem deut­schen und euro­päi­schen Recht.

Vor die­sem Hin­ter­grund ist eine Dis­kus­sion zu die­sem Thema im Netz ent­brannt, die kon­trär geführt wird. Hier­bei fiel mir beson­ders auf, dass ein beson­ders dün­ner Kom­men­tar zum Thema in der Süd­deut­schen erschie­nen ist – Warum die Facebook-​Suche eine Chance ist. Vari­nia Ber­nau ver­steigt sich in die­sem Kom­men­tar sogar zu der sehr miss­ver­ständ­li­chen Aus­sage “Mark Zucker­berg betont Daten­schutz“. Sie rela­ti­viert dies zwar, kommt aber zu dem Ergeb­nis, dass Kon­kur­renz das Geschäft belebt. Dies ist rich­tig, im vor­lie­gen­den Fall muss man sich aber die Frage stel­len: “Um wel­chen Preis?”

Der Preis ist, dass man mit jeder Suche, die man auf Face­book star­tet, Face­book wesent­li­che Daten lie­fert – selbst wenn Face­book hun­dert­pro­zen­tig Daten­schutz respek­tie­ren würde. Man begibt sich durch die neue Facebook-​Suche noch stär­ker in die Abhän­gig­keit und Kon­trolle von Face­book. Face­book will dies – voll­kom­men klar! Aber will man dies selbst? Noch ist Zeit umzukehren.

Deut­lich dif­fe­ren­zier­ter setzt sich der Bei­trag Facebook-​Suchfunktion ent­setzt Daten­schüt­zer! mit Facebook’s neuen Seg­nun­gen aus­ein­an­der, denn hier kom­men die deut­schen Daten­schüt­zer zu Wort, die die neue Funk­tion uni­sono ableh­nen. Recht haben sie, diese Ableh­nung ist alter­na­tiv­los. Denn Face­book hat in der Ver­gan­gen­heit immer wie­der bewie­sen, dass man die Rechte der Nut­zer auf Daten­schutz igno­riert und mit Füßen tritt.

Wer Zwei­fel daran hat kann dies beim Unab­hän­gi­gen Lan­des­zen­trum für Daten­schutz Schles­wig Hol­stein nach­le­sen. Der schleswig-​holsteinische Daten­schutz­be­auf­tragte Thilo Wei­chert hat heute genau vor einem Monat Ver­fü­gun­gen gegen die Klar­na­men­pflicht auf Face­book erlas­sen und Face­book ver­pflich­tet pseud­onyme Kon­ten zuzu­las­sen. Wer am gesam­ten Vor­gang inter­es­siert ist, kann die Pres­se­mit­tei­lung ULD erlässt Ver­fü­gun­gen gegen Face­book wegen Klar­na­men­pflicht des ULD lesen.

Face­book igno­riert die Ver­fü­gung bis auf den heu­ti­gen Tag! Des­halb ist die Ein­füh­rung der Such­funk­tion eine schlechte Nach­richt, denn Face­book hat noch nie Recht und Gesetz akzep­tiert und aner­kannt, Face­book und sein unsym­pa­thi­scher Grün­der Zucker­berg mei­nen über dem Gesetz zu ste­hen und eigene Spiel­re­geln in Kraft set­zen zu kön­nen – mit Hilfe der Kraft des Fak­ti­schen. Genau des­we­gen muss Face­book tag­täg­lich in die Schran­ken gewie­sen wer­den. Danke, Thilo Weichert!

Wenn Ihnen der Bei­trag gefällt, emp­feh­len Sie ihn bitte an Ihre Freunde und Bekann­ten auf Twit­ter. Und natür­lich auch an die armen See­len, die Face­book und Google benut­zen – ste­ter Trop­fen höhlt den Stein! 😉


Andere inter­es­sante Beiträge:
Bring Your Own Device – Vor­lage für BYOD-​Vereinbarung oder Dienst­ver­ein­ba­rung
Wäh­rend Bring Your Own Device (BYOD) in der ame­ri­ka­ni­schen Rea­li­tät weit weni­ger Aner­ken­nung fin­det und Bedeu­tung hat, als dies viel­fach in Deutsch­land ver­mu­tet und erwar­tet wird – ich habe dies in mei­nem Arti­kel Mobile Trends in den USA — Meine Beob­ach­tun­gen der letz­ten bei­den Wochen beschrieb…
Mobile Device Manage­ment (MDM) – Frauen sind ver­nünf­ti­ger und brau­chen kein Bring Your Own Device (BYOD)
Wir erle­ben tag­täg­lich den Umgang mit Mobi­lity in den Unter­neh­men und stau­nen hier­bei auch fast jeden Tag auf’s Neue. Wir erle­ben im Kern zwei Grup­pen von Unter­neh­men und deren Umgang mit Mobi­lity. Gruppe 1 sind häu­fig die Unter­neh­men, die bis auf den heu­ti­gen Tag den Umgang mit Mobi­lity eng umriss…
Inter­view zu Pri­vate Use Of Com­pany Equip­ment (PUOCE) und Bring Your Own Device (BYOD)
In letz­ter Zeit errei­chen uns immer mehr Anfra­gen, ob Inhalte aus dem Pre­tioso Blog für Bache­lor– oder Mas­ter­ar­bei­ten ver­wandt wer­den dür­fen. Natür­lich und gern, wenn die Spiel­re­geln des Urhe­ber­rechts ein­ge­hal­ten wer­den. Und über ein Beleg­ex­em­plar freuen wir uns auch immer. In die­sem Zusam­men­hang wu…
WELTNEUHEIT für datomo Mobile Device Manage­ment – App­Che­cker vom TÜV Trust IT welt­weit erst­ma­lig in ein MDM-​System inte­griert
Sicher­heit und Daten­schutz mobi­ler Appli­ka­tio­nen auf mobi­len End­ge­rä­ten mit datomo MDM und dem App­Che­cker vom TÜV Trust IT bie­tet ein inte­grier­tes, App-​Reputation Manage­ment mit TÜV-​garantierter Sicher­heit. Eine stän­dig wach­sende Zahl mobi­ler Geräte und mobi­ler Anwen­dun­gen muss in die Unternehmens-…
Mobile Device Manage­ment – Vor­sicht vor US-​Anbietern
Ein Kom­men­tar von Klaus Düll in Mobile Busi­ness 5.15 Die aktu­elle Aus­gabe von Mobile Busi­ness 5.15 befasst sich in einem Schwer­punkt­thema mit Device Manage­ment und der Frage der Stand­ort­vor­teile deut­scher MDM-​Hersteller. In die­sem Zusam­men­hang erschien in die­sem Heft ein Kom­men­tar von Klaus Düll, d…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


9 − = 5

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>