Deut­scher Innen­mi­nis­ter Fried­rich frisst den Ame­ri­ka­nern bei PRISM aus der Hand

Gerade lese ich im Tages­spie­gel: Im Skan­dal um die Über­wa­chung des Inter­nets in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten hat Bun­des­in­nen­mi­nis­ter Hans-​Peter Fried­rich (CSU) die USA vor deut­scher Kri­tik ver­tei­digt. „So geht man nicht mit Freun­den um, die im Kampf gegen den Ter­ro­ris­mus unsere wich­tigs­ten Part­ner sind“, sagte der Minis­ter der „Welt am Sonn­tag“. Fried­rich betonte, Deutsch­land sei […]

Edward Snow­den, der PRISM-​Whistleblower über die NSA — So sehen Hel­den aus!

Danke, Edward Snow­den! Snow­den hat die Doku­mente über PRISM und die unsäg­li­che ame­ri­ka­ni­sche Spio­nage an die Presse gege­ben und erläu­tert in die­sem Inter­view mit dem Guar­dian seine Beweg­gründe. Danke auch noch ein­mal an die Washing­ton Post und den Guar­dian, diese Leucht­türme der Frei­heit gegen­über den Spionage-​Regimes in den USA und Groß­bri­ta­nien! Tipp für unsere ‘tolle’ […]

PRISM zeigt: Die ame­ri­ka­ni­sche Spio­nage über­trifft die schlimms­ten Annahmen!

Seit Don­ners­tag ist bewie­sen, dass unsere per­ma­nen­ten War­nun­gen vor ame­ri­ka­ni­scher Soft­ware und der Cloud, die zu 95% ame­ri­ka­nisch domi­niert wird, mehr als berech­tigt waren und sind. Die Washing­ton Post hat am Don­ners­tag erneut ein Meis­ter­stück inves­ti­ga­ti­ven Jour­na­lis­mus ver­öf­fent­licht. Bar­ton Gell­man und Laura Poi­t­ras haben unter dem Titel U.S., Bri­tish intel­li­gence mining data from nine U.S. […]

Mein gestoh­le­nes Ich — Eine sehr bedenk­li­che Geschichte im Stern (23−2013)

Im Stern die­ser Woche hat Frie­de­rike Ott, eine freie Jour­na­lis­tin, die auch für den Stern schreibt, unter dem Titel „Mein gestoh­le­nes Ich — E-​Mail-​Account geka­pert, oh Schreck! Ein per­sön­li­ches wie lehr­rei­ches Drama” ihre Erfah­run­gen geschil­dert, die sie machen musste, weil ihr Mail-​Account gehackt wurde. Spon­tan fand ich die Geschichte nicht inter­es­sant, weil es sich im […]

Glück­wunsch Jupp Heynckes und FC Bay­ern zum Triple …

… wenn da nicht die pein­li­che Wer­bung Deutsch­lands unsym­pa­thischs­ten Netz­be­trei­bers wäre, die den Erfolg der Münch­ner auf ihr Schrott­logo mit dem Wort ‘Triple’ abbil­den. Was haben die unsym­pa­thi­schen Tele­ko­mi­ker aus Bonn mit dem Erfolg der Bay­ern zu tun? Nichts! Höchst­leis­tung ist die­sem dilet­tan­ti­schen Dienst­leis­ter doch kom­plett wesensfremd!